Mittwoch, 8. Juli 2015

Madrid Travel Diary: Day 2

Reaktionen: 
Hallo meine Lieben, während uns der Sommer hier in Deutschland endlich mit ganz viel Sonne, Eiscreme, Badespaß und lauen Abenden auf dem Balkon verwöhnt, nehme ich euch heute wieder mit unter die spanische Sonne, die Ende April schon angenehm warm war und dem Liebsten und mir am ersten Tag sogar einen leichten Sonnenbrand verpasst hat.

Day 2
Die gut gefüllte Tüte mit Croissants raschelt neben mir, während ich noch in die morgendliche Sonne blinzle und mich entspannt zurücklehne, um mir dann auch eins der köstlich gefüllten Teilchen zu gönnen. Wir sitzen wieder auf dem Plaza Mayor. Bereits am zweiten Tag fühlt es sich an wie ein kleines Ritual, fast so als hätten wir es schon immer so gemacht. Was es uns heute besonders schön macht? Gleich am Plaza Mayor, auf der Calle de Toledo haben wir einen wunderbaren kleinen Laden entdeckt, der uns wann immer wir mögen den leckersten Orangensaft frisch vor unseren Augen zubereitet. "Un fruta, por favor!", trällere ich ab diesem Morgen jeden Tag und fühle mich so richtig spanisch.



Mit dem Becher Orangensaft (für 1€!) in der einen und meinem Reiseführer und dem Stadtplan in der anderen Hand geht es schließlich los. Erstes Ziel heute ist der Mercado San Miguel, eine Markthalle, in der es alles gibt was Foodherzen höher schlagen lässt: Berge von schönsten Früchten und köstliche Süßwaren reihen sich auf neben unwiderstehlich gut aussehenden Tapas. Ein Markt zum Schlemmen, Staunen und Ausprobieren. 
Mir läuft sprichwörtlich das Wasser im Mund zusammen, ich kann mich gar nicht satt sehen an all den vielen Köstlichkeiten und ordere mir schnell einige Macarons, ehe wir den Mercado verlassen und uns auf einer Bank niederlassen um die süßen Mandelkekse genüßlich zu verspeisen. Wir sitzen in der warmen Vormittagssonne und Schwärme von Menschen ziehen gemütlich an uns vorbei.
Es fühlt sich an wie das Dolce Vita in Italien, obwohl man in einer Großstadt ist hat man das Gefühl alles ist ein bisschen entschleunigter, die Menschen entspannter und freundlicher. Mein Glück hier in dieser Stadt zu sein wächst ins unermessliche und ich könnte alle um mich herum umarmen.


Wir lassen uns weiter treiben, durch kleine Gassen, vorbei an schnuckligen Läden und zauberhaft schönen Häuserfassaden. Manche Balkone sind voller bunter Blumen. Wir laufen ganz langsam um alles um uns herum tief in uns einzusaugen. Irgendwann stehen wir dann plötzlich vor dem sehr großen und prächtigen Palacio Real. Den kann man sich gerne von innen anschauen, wir ziehen es allerdings vor uns in dem wunderhübschen Plaza de Oriente niederzulassen. Das ist eine kleine grüne Oase mit Springbrunnen, herrlichen Blumenbeeten und hübsch anzusehenden Statuen wie die Reiterstatue von König Felipe IV in der Mitte der Grünanlage. Oh, hier könnte ich ewig sitzen und träumen....


Schließlich treibt es uns doch weiter. Wir schlendern die Gran Via entlang und machen bald Halt bei einem schmucken kleinen Lokal. Wir bestellen und der freundliche Kellner bringt uns eine Platte mit Käse, Schinken (Jamon), Chorizo und Salami, sowie einen kleinen Korb mit Brot. Wir essen mit den Fingern und es schmeckt unglaublich gut. 
Weiter geht es die Gran Via entlang. Ich erstehe einen Lippenstift bei Kiko (die typischen roten Lippen der Spanierinnen, möchte ich heute Abend auch tragen), der Liebste kauft sich einen Strohhut. Irgendwann biegen wir in die Calle Fuencarral ab.
Nächster Stopp: Mistura. Hier schlürfen wir nicht nur unseren zweiten frisch gepressten Orangensaft des Tages sondern genießen auch das cremigste selbstgemachte Eis überhaupt - Pistazie mit frischen Erdbeeren und Vanille mit süß knackigen Schokodrops. Ich bin im siebten Eiscremehimmel und obendrein begeistert von dem hübschen Ambiente hier. 


Chueca gefällt mir mit seiner anheimelnden Atmosphäre, seinen hübschen kleinen Läden und Cafés unglaublich gut. Hier müssen wir noch einmal hin, das ist klar. Doch jetzt drängt es uns weiter, denn die Sonne steht schon tief und den Sonnenuntergang wollen wir unbedingt vom Templo de Depod aus beobachten. Dieser stammt ursprünglich aus dem Süden Ägyptens und ist quasi das älteste Gebäude der Stadt. Von hier aus hat man einen wunderbaren Blick auf die Stadt, besonders der Palacio Real ist gut zu sehen. Wir suchen uns einen Platz unter einer der vielen Palmen. Um uns herum das Summen der Menschen, Gitarrenmusik und die Sonne die langsam immer tiefer sinkt und uns irgendwann glücklich und zufrieden zurück lässt. Schöner kann man einen Tag fast nicht ausklingen lassen. Zurück in der Stadtmitte füllen wir unsere hungrigen Bäuche bei Wok To Walk mit den besten gebratenen Nudeln die ich je gegessen habe. 


Ich habe jetzt so Lust auf gebratene Nudeln das ich schnell welche beim Asiaten um die Ecke ordern muss. Yummy!
Hasta luega! Eure Sarah

Kommentare:

Belinda hat gesagt…

Wieder ein toller Bericht und schöne Bilder. Die machen richtig Lust auf Madrid.

Liebe Grüße
Belinda von billysreise.blogspot.de

charlotte hat gesagt…

Sieht wunderschön sommerlich aus, hach! Obwohl es noch so früh am Morgen ist habe ich jetzt auch Lust auf gebratene Nudeln :) Die besten Nudeln die du je gegessen hast? Das klingt schon seeeehr verführerisch!
GLG und ich bin schon gespannt auf den Rest
Charlotte
http://charlottenmarotten.blogspot.co.at/

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...