Freitag, 29. März 2013

Last-minute easter DIY: Patchwork eggs

8 Liebesnoten
Reaktionen: 
Hallo ihr Lieben, habe ich schon mal gesagt wie sehr ich Pinterest liebe? Bestimmt, aber ich muss es an dieser Stelle noch einmal tun: Ich lieeeebbe Pinterest. Ich weiß garnicht was ich vorher ohne dieses wunderbare unerschöpflich mit tollen Ideen und schönen Dingen bespickte Pinboard getan habe. Anfang dieser Woche war ich nämlich etwas ideenlos was den Inhalt des nächsten Posts angeht. Ich habe zwar noch einige Rezepte die ich euch hier gerne zeigen möchte, aber ein Foodpost nach dem anderen wird auf die Dauer auch etwas langweilig (wenn dem nicht so ist berichtigt mich bitte ). Genau deswegen möchte ich euch heute noch eine kleine Last-minute-Oster-Geschenkidee präsentieren. Die geht so schnell das wirklich jeder sie noch bis Ostern schafft. Also, ran gehts an die Eier.


Alles was ihr sonst noch braucht  sind ein paar verschiedenfarbige Masking Tapes. Ich denke davon hat inzwischen jeder von uns ein paar, manche vielleicht auch einpaar mehr. Die Dinge die man damit umsetzten kann sind ja wirklich auch unendlich. Heute möchte ich mit euch noch schnell eure Ostereier damit verschönern.


Ich denke wie ihr die Eier nun macht, erklärt sich ziemlich von selbst. Tapes patchwork-artig auf das hartgekochte Ei kleben, gut festdrücken. Das Tapestück sollte möglichst nicht zu groß sein, damit es keine Falten wirft. So einfach geht das. Ich würde sagen diese Idee ist für alle etwas, die nicht auf das übliche Eierfärben stehen, nicht so gut mit Farbe und Pinsel können (wie ich^^), ihre Ostereier aber trotzdem gern aufhübschen möchten.



So nun wünsche ich euch ein herrlich schönes Osterwochenende und ein paar entspannte Stunden mit euren Lieben. Denn von dem doofen Wetter lassen wir uns ja nicht unter kriegen, stimmts!?
Liebste Grüße, eure Sarah

Montag, 25. März 2013

So delicious: Bienenstich-Cupcakes

7 Liebesnoten
Reaktionen: 
Hallo meine Lieben, ich hoffe ihr fühlt euch gerade foodmäßig nicht von mir erschlagen, aber auf meiner Liste haben sich in letzter Zeit so viele Leckereien angesammelt die ich euch alle auch gerne zeigen möchte. Keine Angst, heute geht es mal nicht um Eier.

Es hat mich übrigens riesig gefreut das euch meine Surprise eggs so gefallen haben. Vielen Dank für das liebe Feedback. Und herzlich Willkommen heißen möchte ich auch alle die durch Fees Linkliebe auf meinen Blog gestoßen sind. Es ist wirklich so toll mitzuerleben wie Twenty-Second of May auf immer mehr Zuspruch trifft und ihr sollt wissen das mich das alles unglaublich happy macht! Vielen Dank für alles ihr Lieben!

Nun aber zu den süßen Zuckerstücken die ich euch heute präsentieren möchte. Der ein oder andere hat die  Bienenstich-Cupcakes sicher schon beim blättern in der aktuellen "Lecker Bakery" entdeckt. Ich war früher total verrückt nach dem Bienenstichkuchen aus einer kleinen Bäckerei gleich ein paar Häuser weiter und möchte diese Liebe heute wieder von neuem aufleben lassen.


Und so habe ich mich heute den halben Vormittag in die Küche gestellt und zufrieden vor mich hingewerkelt. Ich muss sagen manchmal gibt es nichts entspannteres, als ein paar süße Leckereien in der Küche zu zaubern, während es draußen zwar noch bitterkalt ist, aber die Sonne schon ihr bestes tut um uns zu erheitern. 


Zutaten
für 12 Stück

175g weiche + 200g weiche + 25g Butter
150g + 100g Zucker
1Prise Salz
Abrieb einer 1/2 Zitronenschale
3Eier
100g fettarmer Joghurt
75g gemahlene Mandeln
150g Mehl
2TL Backpulver
160g Marshmallow Fluff (Glas, gibst zb. im Kaufland)
125g Mandelblättchen
2 EL Honig
4 EL Schlagsahne


1. Für den Teig gebt ihr 175g Butter, 150g Zucker, 1 Prise Salz und die Zitronenschale in eine Schüssel und rührt alles mit dem Schneebesen des Rührgeräts etwa 5 Minuten bis die Masse schaumig wird. Danach erst die Eier einzeln und dann den Joghurt dazugeben und weiterrühren. Vermischt nun das Mehl, die gemahlenen Mandeln und das Backpulver miteinander und gebt es ebenfalls zu der Ei-Zucker-Masse dazu.
Den fertigen Teig gebt ihr in eure Muffinform und backt das Ganze dann im vorheizten Ofen, bei 175Grad für etwa 25 Minuten. Die fertigen Cupcakes aus dem Ofen holen, 10 Minuten in der Form abkühlen lassen, dann herausnehmen und vollständig abkühlen lassen.

2. Für die Füllung rührt ihr 200g Butter ebenfalls wieder schaumig (5 Minuten) und gebt dann den Marshmallow Fluff esslöffelweise dazu. Nun von den Cupcakes je einen Deckel abscheiden, die Butter-Marshmallow-Creme in einen Spritzbeutel mit mittlerer Lochtülle füllen und auf die Cupcakes spritzen. Setzt den Deckel vorsichtig darauf und stellt die Cupcakes 30 Minuten kalt.

3. Nun kommt das Topping an die Reihe. Daür gebt ihr die Mandelblättchen in einen Topf und röstet sie (ohne Fett) bis sie goldbraun sind. (Achtung: Im Auge behalten!) Anschließend karamelisiert ihr 100g Zucker bei schwacher Hitze, gebt dann 25g Butter und den Honig dazu, verrührt das ganze gut und gebt dann noch die Sahne zu der Masse. Lasst alles kurz aufkochen, mischt dann die Mandelblättchen unter und gebt das Topping zügig auf eure Cupcakes. Sollte die Mandelmasse während des verteilens zu schnell wieder fest werden, erwärmt sie bei schwacher Hitze einfach nochmal kurz bis alles wieder flüssig ist.


So das wars auch schon wieder. Ich hoffe euch gefällt das Rezept und ihr probiert es mal aus. Ihr dürft mir auch gerne davon berichten, daüber freue ich mich immer sehr!

Liebste Grüße,Sarah

Freitag, 22. März 2013

Yummy surprise easter eggs.

20 Liebesnoten
Reaktionen: 
Halli hallo meine Lieben, draußen sieht es zwar momentan garnicht danach aus, aber Ostern rückt immer näher. Ich frage mich ja ob der Osterhase auch im Schnee seine Schokoeier versteckt. Ich hoffe es. Falls dem nicht so sein sollte, hätte ich heute aber eine feine kleine Geschenkidee für euch, womit ihr euren Lieben sicher eine Freude und euch ein bisschen Spaß bescheren könnt. Darauf gestoßen bin ich Mitte Februar in einem Buchladen, als ich in einem Oster-Bastel/Deko-Buch blätterte. Die Idee gefiel mir so gut das ich sofort mein Handy zückte und die Buchseite frech (und unauffällig) abfotografierte.


Kuchen im Ei. Eigentlich ganz simpel, aber wer würde schon darauf kommen, wenn er eine Packung Eier geschenkt bekommt. Ich freue mich ehrlich gesagt schon wie ein kleines Kind darauf diese Eier schön verpackt an Oma, Schwiegermama und Co zu verschenken und später dann zu beobachten wie sich erst große Verwunderung beim öffnen, später aber große Verzückung beim vernaschen der Eier in den Gesichtern meiner Lieben breit macht. So stelle ich mir das zumindest vor. Wie ich es anstellen soll das die Eier in meinem Beisein geöffnet werden, weiß ich allerdings noch nicht. Aber sind sie nicht hübsch?


Und lecker sind sie. Obwohl der Teig ebenso simpel und schnell zu machen ist. Alles was ihr dazu braucht sind 6 Eier, 100g weiche Butter, 100g Zucker, 250g Mehl, 1/2 Pck. Backpulver und 125ml Milch. Ich denke das hat jeder von euch im Kühl-bzw. Küchenschrank. Und dann kann es auch schon losgehen.


1. Beginnt damit das ihr in die Eier ein Loch pikst und dieses dann mit einer spitzen Schere auf etwa 1 cm Durchmesser vergrößert. Den Inhalt von 3 Eiern gebt ihr vorsichtig in eine Rührschüssel, die anderen 3 kommen in ein anderes Gefäß und werden beiseite gestellt. (Vielleicht wollt ihr noch etwas anderes backen wozu ihr diese 3 Eier verwenden könnt?Oder ihr macht euch Rührei damit...) Zu den Eiern in der Rührschüssel gebt ihr nun die Butter und den Zucker und verquirlt alles gut miteinander.

2. Nun kommen erstmal die leeren Eierschalen an die Reihe. Spült diese sorgfältig aus und gebt sie dann für 30 Minuten in ein Wasserbad ( 1Liter kochendes Wasser auf 100g Salz). Danach legt ihr sie auf ein Küchentuch und lasst sie gut trocknen. (Ich habe sie über die Heizung gelegt, dann trocknen sie schneller.)

3. Jetzt kann der Teig fertig gestellt werden. Mischt das Mehl und das Backpulver und siebt es anschließend in die Rührschüssel. Gebt die Milch dazu und verrührt alles zu einem glatten Teig. Um diesen aufzupeppen könnt ihr nun noch ein paar Schokostreusel, Kakao oder Rum zu dem Teig geben. Ich habe mich für die Schokostreusel entschieden.

4. Sind die Eier trocken gebt ihr in jedes einen Tropfen Öl und schüttelt sie gut, damit sich das Öl schön verteien kann. Dann kann der Teig in die Eier gefüllt werden. Das geht ambesten mit einer Spritztüte, aber auch ein einfacher Gefrierbeutel in dessen Ecke ihr ein kleines Loch schneidet tut seinen Dienst.
Die Eier habe ich anschließend in mein neues Minimuffinblech gestellt, das war wie gemacht dafür. Wer nur ein normales Muffinblech hat, fixiert die Eier einfach mit etwas Backpapier oder Alufolie.
Zum Schluss schiebt ihr die Eier für 20 Minuten bei 180 Grad in den Ofen.

Nun noch etwas wichtiges: Ich weiß nicht ob es darin lag das ich zu viel Backpulver verwendet habe, jedenfalls kam sehr viel Teig während dem backen aus den Eiern gelaufen. Das musste ich anschließend alles mühsam mit den Fingern und warmen Wasser wieder abputzen. Versucht es einfach mal das ihr die Eier nur halb voll macht, ich denke das müsste reichen. Sollte trotzdem Teig aus den Eiern laufen, putzt das schlimmste mit dem Löffel sofort herunter und macht den Rest mit warmen Wasser wenn die Eier abgekühlt sind.


Die fertigen Eier könnt ihr gerne noch bemalen, oder ihr lasst sie einfach so. Ich habe meine mit weißer Acrylfarbe und kleinen unauffälligen Mustern noch etwas aufgehübscht. Wenn ihr eure Eier auch verschenken möchtet, dann gebt sie doch in einen Eierkarton (die Löcher wo der Kuchen rauslugt nach unten, damit ihr nicht gleich auffliegt^^) und beklebt diesen, verziert ihn mit Bändern und/oder Blumen (das geht natürlich erst an dem Tag wo ihr sie verschenkt), lasst euer Kreativität einfach freien Lauf. Ich bin mir sicher, der Beschenkte wird seine wahre Freude an eurem hübschen Präsent haben.

So ich hoffe ich konnte euch so kurz vor Ostern noch ein wenig inspirieren und vielleicht findet ja der ein oder andere euer Lieben demnächst einpaar Kucheneier in seinem Osternnest.

Kommt gut ins Wochenende!
Liebste Grüße, eure Sarah

Dienstag, 19. März 2013

5 LFFFI- Leckere Frühlings-frische Frühstücksideen. Nr. 3 und 4

7 Liebesnoten
Reaktionen: 
Hallo ihr Hübschen, ich hoffe ihr seid alle gut in die neue Woche gekommen und hattet ein schönes Wochenende? Zusammen mit euch möchte ich die Woche heute mit dem zweiten LFFFI-Post beginnen. Ich hatte ja schon in meinem ersten Osterpost erwähnt, das es hier um Eier gehen wird und ich bin der Meinung es gibt zum Frühstück absolut nichts besseres als zu lecker belegtem Vollkornbrötchen und einem Schluck O-Saft noch ein Ei zu sich zu nehmen. Was meint ihr? Natürlich mache ich das nicht jeden Tag sondern  nur ab und zu am Wochenende. Heute soll es aber nicht um das typische Frühstücksei gehen sondern um eine leckere Kresse-Ei-Creme und köstlich gefüllte Schinkenröllchen mit Eiersalat. Na, Lust bekommen?


Für die Kresse-Ei-Creme 1 Ei ca. 10 Minuten hartkochen. Währendessen rührt ihr 250g Magerquark glatt (ich habe noch einen kleinen Schluck Sahne dazugegeben, was allerdings nicht im Rezept stand), wascht etwas Gartenkresse und gebt diese unter den Quark. Nun das Ei abgießen, abschrecken und bis auf einen kleinen Teil zum garnieren, gut klein hacken sowie ebenfalls unter den Quark geben. Schmeckt die Creme nun noch mit etwas Salz und Pfeffer ab und richtet sie dann in einer Schüssel hübsch an. Auf die Creme kommt das restliche klein gewürfelte Ei und noch etwas Kresse. Schmeckt besonders gut auf Weißbrot.


Nun zu Frühstücksidee Nr. 4. Davon ist leider nur ein einziges ansatzweise brauchbares Bild entstanden, aber ich denke darauf sieht man genug um sich etwas unter dem Rezept vorstellen zu können, oder?


Die gefüllten Schinkenröllchen habt ihr jedenfalls ebenso schnell gemacht wie die Creme. Dazu braucht ihr 2 Eier (für 2 Personen) die ihr etwa 8 Minuten kocht, kalt abspült, abpellt und dann kurz abkühlen lasst. Inzwischen könnt ihr eine kleine saure Gurke in kleine Würfel schneiden. Das gleiche macht ihr dann noch mit einer kleinen Lauchzwiebel. Zusammen mit einem Esslöffel Mayonaise und dem in Würfel geschnittenen Ei, mischt ihr nun alles vorsichtig zusammen und schmeckt die entstandene Masse anschließend noch mit Salz und Pfeffer ab. Nun gebt ihr davon jeweils etwas auf zwei halbierte Scheiben Kochschinken und rollt diese vorsichtig ein. Dazu passt am besten frisches Baguett oder ein Vollkornbrötchen.


Wie euch vielleicht aufgefallen ist sind sich beide Rezepte ziemlich ähnlich, deswegen habe ich sie auch in einen Post gesteckt. Ich hoffe jedenfalls euch gefallen diese zwei Rezeptideen und ihr packt sie bald mal auf euren Frühstückstisch.
Liebste Grüße, eure Sarah

Freitag, 15. März 2013

Healthy food: Ofentomaten & Couscous- Salat {Ein fotografischer Versuch}

14 Liebesnoten
Reaktionen: 
Hallo meine Lieben, heute geht es mal wieder in die Küche. Zur Abwechslung möchte ich euch aber diesmal kein süßes Rezept präsentieren, sondern habe mich wohl zum ersten mal für diesen Blog fototechnisch auch mal an eine herzhafte Speise gewagt. Genau genommen ist es zwar nur ein warmer Salat aber immerhin. Ich weiß nicht warum, aber irgendwie finde ich es ziemlich schwierig herzhafte Sachen zu fotografieren. Irgendwie sieht immer alles so pampig und garnicht schön aus. Da sind mir süße Küchlein oder Desserts doch viel lieber. Als ich mir gestern zum Mittagessen dann aber diesen Salat gemacht habe, dachte ich ich versuchs einfach mal, habe alles so hübsch wie möglich angerichtet und das ist dabei rausgekommen. Aber schaut selbst.


Der Salat selbst ist im Grunde ganz einfach und schnell zubereitet. Das Rezept ist übrigens aus dem neusten Heft von "Sweet Paul". Es hat mich irgendwie gleich angesprochen. Und lecker ist es auch noch. Für alle die das Heft nicht zu Hause liegen haben erzähle ich jetzt noch kurz wie´s geht.


Für 4 Personen benötigt ihr:

220g gekochter Couscous
20 kleine Eiertomaten, halbiert
4 Zweige Kirschtomaten
1 Schuss Olivenöl
Zucker,Salz,Pfeffer
8 Radieschen
1 Bund Brunnenkresse


1. Heizt den Ofen auf etwa 190 Grad vor und gebt dann eure Tomaten (also sowohl die halbierten als auch die Kirschtomaten am Zweig) auf ein Backblech. Bevor ihr sie dann für ca. 7 Minuten in den Ofen schiebt, beträufelt ihr sie mit etwas Olivenöl und würzt die Tomaten noch mit etwas Zucker, Salz und Pfeffer. Zucker über Tomaten zu geben klingt vielleicht für den ein oder anderen etwas seltsam, aber keine Angst. Der Zucker karamelisiert anschließend im Ofen leicht und rundet den Eigengeschmack der Tomaten wunderbar ab.

2. Den Couscous nach Anleitung kochen, das dauert eigentlich nur 5 Minuten. Außerdem müssen noch die Radieschen gewaschen und in Scheiben geschnibbelt werden.

3. Sind alle Zutaten soweit fertig könnt ihr sie auf eurem Teller anrichten. Zuletzt noch die Kresse darüber geben, mit etwas Olivenöl beträufeln und mit Salz und Pfeffer nochmal nachwürzen.


Jetzt würde mich natürlich eure Meinung zu meinen ersten herzhaften Foodbildern interessieren. Was sagt ihr? Guter Versuch oder in Zukunft lieber sein lassen?
So nun hoffe ich ihr kommt gesund und heil ins Wochenende.
Liebste Grüße, eure Sarah

Mittwoch, 13. März 2013

Mini-DIY: Schmetterlinge im Bilderrahmen. Oder: Frühling an der Wand.

13 Liebesnoten
Reaktionen: 
Hallo meine Lieben, es schneit immer noch aber, immerhin hat die nette Radiosprecherin vorhin für die nächsten Tage Besserung prophezeit. Ich hoffe es so. Ich möchte endlich wieder meine Ballerinas anziehen, die Jacke über luftig-bunten Kleidern offen lassen können und die Sonne auf meinem Gesicht spüren. Ich glaube momentan geht es uns allen so, oder? Bis es dann endlich soweit ist, habe ich mir überlegt mir noch ein bisschen Frühling in meine vier Wände zu zaubern. Die Idee dazu ist mir mal wieder abends vorm einschlafen eingefallen.Wie soll es auch anders sein. Und wie immer hätte ich amliebsten sofort losgelegt. Ging aber nicht, ich musste heute nämlich erst noch einen Bilderrahmen besorgen.


Wenn man in einer Kleinstadt wohnt, sollte man eben nicht davon ausgehen, mal spontan einen Bilderrahmen erstehen zu können. Ich hätte natürlich auch dem ortsansässigen Fotografen einen Besuch abstatten können, allerdings hatte ich nicht vor allzu viel Geld dafür auszugeben. Also wurde im überquellenden Bastelkasten gewühlt, und tatsächlich wurde ich fündig: ein Bilderrahmen in genau der richtigen Größe, allerdings in einem seltsam antiken Gold-Kupfer gehalten. Kein Wunder das der nach ganz unten gerutscht war.


Das braucht ihr:

Bilderrahmen
Farben
hübsches buntes Geschenkpapier
Schere & Leim
Papier/Buntpapier...
Schmetterlingsschablone oder Motivstanzer


Begonnen habe ich also damit dem Bilderrahmen einen neuen Anstrich zu verpassen. Dafür habe ich ihn erst mit weißer Acrylfarbe grundiert und nach dem trocknen mit einem zarten Gelbton nochmal überstrichen. Weiter ging es mit den Schmetterlingen. Wenn man einen Stanzer in Schmetterlinsform hat, wäre man an dieser Stelle schnell fertig. Ich musste leider zur Pappschablone greifen und habe etwa 30 Schmetterlinge aufgemalt, ausgeschnitten und anschließend mit etwas Uhukleber aufgeklebt. Als Hintergrund habe ich einfaches Milimeterpapier verwendet.


Ich hoffe dieses kleine Do-it-yourself hat euch gefallen und ihr nehmt mir diese nicht allzu große Bildauswahl nicht übel. Ich dachte bereits ich muss den Plan, diesen Post heute noch online zu stellen, känzeln, habe dann aber mit dem letzten Tageslicht doch noch ein paar einigermaßen zufriedenstellende Bilder hinbekommen.
Es wird wirklich Zeit für den Frühling.

Liebste Grüße, eure Sarah

Montag, 11. März 2013

My first Easter-Do-it-yorself: Mosaik-Eier

12 Liebesnoten
Reaktionen: 
Hallo meine Hübschen, Ostern ist zwar noch eine kleine Weile hin (obwohl 3 Wochen sind auch nicht mehr so lang), aber auf ein paar Blogs habe ich schon die ersten österlichen Deko- und Bastelideen entdeckt und deshalb beschlossen das es auch bei mir Zeit ist damit zu beginnen. Draußen herrscht zwar mal wieder absolut mieses Nebel-Niesel-Regen-Wetter, und seit heute früh liegt auch wieder eine dünne Eisschicht auf Wiesen und Häuserdächern aber meine Frühlingsstimmung bringt das nicht ins Wanken, fast nicht jedenfalls. Hoffen wir das der Frühling schnell wieder Einzug hält und dann auch erst mal ein paar Wochen bei uns bleibt.
Nun aber zurück zum eigentlichen Post. Ich möchte euch heute eine Idee zeigen wie ihr eure Ostereier dieses Jahr vielleicht gestalten könnt. Habt ihr Lust? Dann kanns ja losgehen.


Alles was ihr braucht sind logischerweise ein paar Eier, Eierfarben und etwas Kleber. Ich habe einmal ganz normale Farbtabletten für unter 50 Cent genommen (blau) und mich dann noch an Farben versucht die man mittels Tuch aufträgt (rosa), welche aber nur geringfügig teuerer waren. Als Kleber habe ich normalen Flüssigleim von Uhu verwendet.

 
Habt ihr alle Materialien beisammen müsst ihr erstmal überlegen ob eure Eier als Osterdeko dienen sollen oder ob ihr diese später noch essen möchtet. Wer sich für die Dekovariante entscheidet muss die Eier nämlich vorher ausblasen. Da solche Mosaik-Eier wirklich einiges an Zeit und Mühe kosten würde ich euch aufjedenfall raten sie als Deko zu verwenden. Ich habe mir solche Gedanken vorher leider nicht gemacht und werde wohl in Kürze dabei zusehen müssen wie mein Werk von der Schale befreit und dann verschlungen wird. Tragisch oder?!


Ob nun gekocht oder ausgeblasen, müsst ihr die Eier jetzt nach Packungsanleitung färben und anschließend gut trocknen lassen. Denkt daran das ihr nicht unbedingt alle Eier färben müsst. Ihr könnt, ganz wie ihr wollt natürlich, sowohl bunte Schalenstücke auf ungefärbte Eier kleben, als auch gefärbte Stücke auf ungefärbte Eier. Für die Schalenstückchen werdet ihr vermutlich erstmal ein oder zwei gekochte Eier vernaschen müssen. (Wer gerade  keine Lust auf stinknormale Frühstückseier hat, sollte in den nächsten Tagen nochmal vorbei schauen. Dann zeige ich euch in meinem zweiten LFFFI-Post was ihr mit den gekochten Eiern alternativ machen könntet.)
Säubert die Schalenstückchen evtl ein bisschen, entfernt die Haut die an der Innenseite sitzt und klebt sie dann mosaikartig auf die restlichen noch ganzen Eier.


Ambesten geht das übrigens, wenn ihr den Leim mit einem Holzstäbchen aufnehmt und dann auf das Schalenstück streicht oder gleich auf die Stelle am Ei tupft wo das Stück anschließend hin soll. So verhindert (oder zumindest verringert) ihr verklebte Finger.

So das war es auch schon, mein erster richtiger Osterpost auf diesem Blog. Ich hoffe er gefällt euch und ihr habt jetzt Lust bekommen auch ein paar Mosaik-Eier herzustellen. Würde mich freuen zu hören.
Ansonsten wünsche ich euch noch eine schöne und entspannte Woche!
Liebste Grüße, eure Sarah

Mittwoch, 6. März 2013

5 LFFFI- Leckere Frühlings-frische Frühstücks-ideen. Nr.1 & 2

10 Liebesnoten
Reaktionen: 
Hallo meine Lieben, eeeendlich ist er da! Wer? Na der Frühling natürlich! Draußen scheint wieder die Sonne, der Himmel ist azurblau, die Vögel singen ein lustiges Lied und die Temperaturen klettern immer mehr das Thermometer nach oben. Etwas besseres gibt es gerade wohl kaum. Damit ihr auch jetzt gut in den Tag startet habe ich mir eine kleine Sammlung an feinen und vorallem auch gesunden Leckereien für euren und meinen Frühstückstisch gemacht, die ich jetzt nach und nach in mehreren (vermutlich 3) Posts mit euch teilen möchte.
Beginnen würde ich heute gerne mit Nr.1 und 2, welche beide ziemlich Obstlastig sind.


Los gehts mit meinem Beeren-Bananen-Smoothie. Ich finde so ein Smoothie ist perfekt für einen guten Start in den Tag, da er eine wahre Vitaminbombe ist. wach macht und erfrischt. Für ein Glas braucht ihr etwa 175g TK-Beeren, 1-2 Orangen, eine kleine Banane und etwas Zitronensaft. Die Beeren müssen natürlich erst auftauen, und die Orangen werden ausgepresst, so das ihr etwas 100ml Saft bekommt. Die Banane scheidet ihr einfach klein. Anschließend gebt ihr alles zusammen und püriert es gut durch. Wer mag kann den Smoothie vorher noch durch ein Sieb geben, um die lästigen Kerne der Beeren loszuwerden. Und schon ist er fertig, euer Smoothie. Hmmm lecker!


Und küsst euch am nächsten Morgen die Frühlingssonne wach, gibt es vielleicht leckeres Obst mit Cornflakes und Joghurt um so richtig auf die Beine zu kommen.


Wer darauf Lust hat, (und meine Variation probieren möchte) braucht zunächst mal wieder eine Orange die geschält und filitiert wird. Der Naturjoghurt (etwa 6 EL oder ein kleiner Becher) kommt in eine Schüssel und kann mit ein paar Tropfen Stevia oder etwas Honig gesüßt werden. Dazu kommt dann die Orange, und in meinem Fall noch ein paar süße dunkle Weintrauben, die unter den Joghurt gerührt werden. Jetzt gebt ihr abwechselnd das Joghurt-Obstgemisch und die Cornflakes (vorzugsweise ungesüßte) in ein Glas, richtet oben drauf noch ein paar leckere Beeren an und fertig ist auch dieser leckere Frühstückssnack und kann verzehrt werden.


Wie ihr seht sind beide Ideen ganz leicht und super schnell nachzumachen, also auch geeignet um sie früh vor der Arbeit noch schnell zuzubereiten. Oder ihr genießt sie einfach mit einem Strauß frischen Blumen, einer Tasse Tee und guter Lektüre ganz entspannt am Wochenende.
Ich hoffe euch hat dieser Post gefallen.
Ich werde jetzt mal raus in die Sonne gehen.
Liebste Grüße, eure Sarah

Sonntag, 3. März 2013

DIY: Style your Pinboard

10 Liebesnoten
Reaktionen: 
Hallo meine Lieben, heute möchte ich mal wieder ein bisschen mit euch basteln. Vor einiger Zeit habe ich nämlich ein DIY bei Ina von cityglamblog entdeckt das mir seit dem nicht mehr aus dem Kopf gehen wollte. Am Freitag habe ich es dann endlich umgesetzt, nach dem mir die Nacht zuvor plötzlich der Blitzgedanke für diese schöne Farbkombination gekommen ist. (Ein helles Blau, dazu ein zarter Pfirsichton, kombiniert mit Weiß und goldenem Glitzergefunkel.) Also Mädels, ran an Pinsel und Klebepistole.


Denn in Zukunft pinnt ihr alle wichtigen Termine und Infos einfach an euer eigenes Pinboard und habt somit alles auf einen Blick. Und auch für Gutscheine, Coupons oder die Karten für das nächste Konzert ist noch ein Fleckchen frei. So macht es Spaß organisiert zu sein. Findet ihr nicht!? Alles was ihr an Material dazu braucht findet ihr auf dem folgenden Bild. Und dann kann es auch schon losgehen.


Schritt 1: Begonnen habe ich mit dem Grundlegenden, also dem Bilderrahmen, genauer gesagt dessen Hintergrund. Um das Zackenmuster möglichst gerade & schön hinzubekommen schneidet ihr das Stück Pappe an der Oberseite zu einem Dreieck und malt dann mit Bleisstift ein Dreieck neben das andere auf euren Bilderrahmenhintergrund.
Anschließend wird das ganze mit der Farbe bepinselt, wobei ich bei der weißen Farbe drei Schichten benötigt habe, bis es schön gleichmäßig deckend war. Das müsst ihr dann einfach ausprobieren.

Schritt 2: Weiter geht es mit dem Gestalten der Holzklammern. Die Wochennamen habe ich mit meinen Buchstabenstempeln von Depot aufgebracht. Wer keine solche Stempel hat kann sie aber auch mit dem Pinsel aufmalen. Um die Zacken vom Rahmenhintergrund wieder aufzugreifen habe ich diese in meinen drei Farben Blau, Pfirsich und Weiß auf die Klammern gemalt. Der untere Teil der Klammer wurde mit Sprühkleber eingesprüht und dann mit goldenem Glitzer bestreut. Lasst das ganze anschließend gut trocknen. Wie ihr auf dem ersten Bild sehen könnt habe ich für jeden Wochentag eine Klammer verschönert und dann noch drei Klammern für alles Sonstige hinzugefügt, die ich ein bisschen anders gestaltet habe.


Schritt 3: Ist alles gut getrocknet, ist es Zeit die Holzklammern auf den Bilderrahmen  aufzubringen. Legt die Klammern zunächst erst mal so auf und probiert ein bisschen herum wie es euch ambesten gefällt. Wer es genauer nimmt kann auch ein Linial zur Hilfe nehmen, damit alles schön gerade wird. Ich habe das einfach mal nach Augenmaß gemacht.^^ Sitz alles am richtigen Platz könnt ihr die Klammern mit der Heißklebepistole aufkleben. Wer jetzt noch Lust hat kann noch einen Schriftzug auf den Hintergrund aufbringen, ich hätte das im nachhinein aber lieber weggelassen. Naja was solls.

Jetzt ist euer Pinboard auch schon fertig. Kommen wir noch zu einem kleinen Bilderrätsel. Wer findet den Fehler im ersten Bild? Ja, bitte nochmal hochgescrollt. Wer ihn  findet bekommt eine Tafel Schokolade.^^


Mein Liebster war dann auch nochmal so nett Model zu stehen damit ich ein paar Bilder machen konnte. Leider bin ich mit eben denen mal wieder garnicht zufrieden, aber ich hoffe euch gefällt dieses Do-it-yourself trotzdem.
Habt noch ein wunderschönes, hoffentlich frühlinghaftes Wochenende, meine Lieben!
Liebste Grüße, eure Sarah


Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...