Montag, 31. Dezember 2012

Happy New Year!!!

2 Liebesnoten
Reaktionen: 
Hallo meine Lieben, am Wochenende habe ich diese überaus süßen Bratapfel-Cupcakes gebacken. Das Topping besteht aus Sahne, etwas Puderzucker und zerkrümmelten Spekulatiuskeksen, was ich einfach wunderbar finde, weil ich diese Frischkäsetoppings garnicht mag (hatte ich glaube ich schon mal erwähnt oder? ). Das vollständige Rezept findet ihr bei Nadine von Dreierlei Liebelei.


Ich möchte euch jetzt nur noch schnell einen wunderbaren Silvesterabend wünschen. Ich hoffe ihr verbringt ihn gemeinsam mit Freunden und Familie und lasst es euch richtig gut gehen an diesem letzten Tag im Jahr 2012. Ich werde nachher gleich ins Bad verschwinden, versuchen mich ein bisschen hübsch zu machen, noch ein wenig über die vergangenen 12 Monate grübeln (ich werde immer so wehmütig zum Jahreswechsel..) und dann mit meinem Liebsten zu meiner Cousine fahren um dort gemeinsam mit ihrer kleinen Familie zu feiern.


Außerdem möchte ich euch DANKE sagen! Ihr habt dieses Bloggerjahr für mich zu etwas ganz Besonderem werden lassen, mit jedem einzelnen lieben Kommentar, und vorallem den ersten gemeinsamen Projekten mit ein paar sehr sehr lieben Bloggerinnen. Es hat sich so viel getan, und ich bin mir sicher das wird es auch im Neuen Jahr! Ich habe so viel vor. Es wird bestimmt toll werden.


Allerliebste Grüße, eure Sarah

Freitag, 28. Dezember 2012

A crunchy snack for New Year Eve: Selbstgemachte Kartoffelchips

4 Liebesnoten
Reaktionen: 
Hallo meine Lieben, unglaublich wie schnell das gegangen ist, aber Weihnachten ist schon wieder vorbei, die Feiertage wurden ruhig zu Hause oder im Kreise der Familie bei leckerem Essen und schönen Gesprächen verbracht und jetzt richten sich alle Gedanken schon wieder langsam aber sicher auf das nächste Fest. Nur noch wenige Tage sind es bis Silvester und damit ihr an diesem Abend auch reichlich zu naschen habt während ihr auf 0.00Uhr wartet habe ich euch heute ein Rezept für selbstgemachte Kartoffelchips mitgebracht. Die schmecken nicht nur besser als Gekaufte sondern sind auch noch viel gesünder. Und leicht zu machen sind sie auch.




Und so wirds gemacht:

1. Zunächst die Kartoffeln waschen, schälen und in eine Schüssel mit kaltem Wasser legen damit sie nicht braun werden. Sobald alle Kartoffeln geschält sind, diese mit einem Hobel, bzw. einer Reibe in dünne Scheiben schneiden (1-2 mm). Die Scheiben wieder in eine Schüssel mit frischen, kaltem Wasser legen und dort rund 20 Minuten liegen lassen damit sich ein Teil der Kartoffelstärke löst und die Chips knuspriger werden.
2. Inzwischen den Pfeffer und das Salz in einem Glas oder Schüssel mit dem Öl gut miteinander verrühren.
3. Jetzt den Umluftbackofen auf 150° C Grad vorheizen. Die Kartoffelscheiben abspülen, auf Küchentüchern auslegen und mit einem weiteren gut trocken tupfen. Alle Scheiben wieder in eine Schüssel geben und jetzt mit der Pfeffer-Salz-Ölmischung beträufeln. Alles gut umrühren und am besten mit den Händen verteilen, damit auch alle Scheiben gleichmäßig benetzt sind. Jetzt die Scheiben am, besten in ein Sieb geben und schnell weiterverarbeiten, da die Kartoffeln durch das Salz ziemlich Wasser ziehen und damit die Haftung der Gewürz-Öl-Mischung nach lässt.
4.  Nun die Scheiben gleichmäßig, mit einem kleinen Abstand  zueinander, nebeneinander auf mit Backpapier ausgelegte  Backbleche legen und in den Ofen geben.
5. Die Chips bei 175 Grad Umluft etwa 45-50Minuten backen bis sie knusprig und goldbraun sind und dann aus dem Ofen nehmen. Da nicht jede Scheibe gleich groß ist kann es sein das manche schon eher fertig sind. Diese nehmt ihr einfach schon früher aus dem Ofen.
Sind alle Chips fertig-ambesten noch warm genießen.


Wisst ihr schon wie ihr den Silvesterabend verbringen werdet?
Ich bastele gerade noch an einem kleinen Jahresrückblick, deswegen werdet ihr dieses Jahr aufjedenfall nochmal von mir hören. Bis dahin wünsche ich euch ein schönes Wochende und ein paar erholsame Resttage im Jahr 2012.
Liebste Grüße, eure Sarah

Dienstag, 25. Dezember 2012

Rudolph, the Red-Nosed Reindeer- Cupcakes mit Stevia

6 Liebesnoten
Reaktionen: 
Hallo ihr Lieben, ich hoffe ihr hattet alle einen schönen Weihnachtsabend im Kreise eurer Lieben, wurdet reich beschenkt und habt euch den Bauch mit allerlei Leckereien vollgeschlagen! Bitte entschuldigt das es hier so lange still gewesen ist, aber der vorweihnachtliche Stress hat mich mit allem was dazu gehört wirklich voll in Beschlag genommen und ließ mir einfach keine Zeit für das bloggen. Schon schade wenn man eigentlich so viele Ideen im Kopf hat, die man amliebsten alle gleichzeitig umsetzten würde. Zum Glück ist nächstes Jahr wieder Weihnachten! Heute habe ich mich aber nochmal ganz besonders für euch ins Zeug gelegt und ein paar hübsche Rudolph-Cupcakes gebacken. Denn die Weihnachtszeit dauert ja noch ein paar Tage an und sicher wären diese Cupcakes ein schönes Mitbringsel für nachweihnachtliche Besuche bei Freunden und Familie.


Das besondere an diesen Cupcakes abgesehen von dem Rudolph-Topping ist, dass ich diese mit Stevia gebacken habe. Vielleicht habt ihr schon mal davon gehört? Stevia ist ein natürlicher Süßstoff der aus der südamerikanischen Süßpflanze Stevia hergestellt wird.  Im Gegensatz zum herkömmlichen Zucker ist Stevia allerdings sehr viel süßer und dabei noch absolut kalorienarm.


Lisa von Steviakaufen.com fragte mich vor einer Weile, ob ich Lust hätte das Stevia zu testen und da ich auf ein, zwei anderen Blogs schon mal davon gehört hatte, war ich natürlich neugierig und habe gerne zugesagt. Stevia gibt es in mehreren Varianten. Ihr könnt zum Beispiel wählen zwischen Stevia Tabs, Stevia Flüssig oder Stevia Granulat. Da ich selbst unsicher war welches davon sich für mich am besten eignet habe ich mich schließlich einfach für das Stevia Flüssig entschieden. Leider war ich dann etwas ratlos, welches Rezept ich mit dem Stevia umsetzten sollte. Ich hatte ja bis dahin keinerlei Erfahrung damit und auf dem Blog www.steviarezepte.org gab es zwar einige schöne Ideen, doch waren die größtenteils mit dem Granulat gemacht.


Letztenendlich habe ich mich für ein Spekulatiuscupcake-Rezept von hier entschieden, dass ich sowieso gerne ausprobieren wollte und mit einem Tipp von Lisa wusste ich dann auch wie man die Menge an Zucker in etwa mit Stevia ersetzen konnte.



Zutaten für ca. 12 Cupcakes:
150g Spekulatius
200g Mehl
30g Kakaopulver
1 Päckchen Backpulver
1 TL Zimt
200g Butter
1 Päckchen Vanillezucker
3 Eier
90ml Glühwein
Für das Frosting:
100g weiche Butter
100g weiße Schokolade
etwas Vanilleextrakt oder Vanillezucker
200g Puderzucker
Belegkirschen und Schokolinsen
Vanillekipferl ( ich habe mir beim letzten Plätzchen backen aus dem restlichen Mürbeteig ein paar Rentiergeweihe geformt )


1. Backofen auf 175°C Umluft vorheizen und die Spekulatius in einer Schüssel klein bröseln.
2. Danach das Mehl, Kakaopulver, Backpulver und Zimt dazu geben und mischen, die Trockenmischung beiseite stellen.
3. Nun 200g Butter in einer großen Schüssel fluffig schlagen, das Stevia und den Vanillezucker zugeben.
4. Die Eier eines nach dem anderen dazugeben und ebenfalls gut unterrühren.
5. Jetzt abwechselnd die Trockenmischung und den Glühwein zur Butter-Eier-Masse geben und weiterrühren, bis alles homogen ist.
6. Teig in ein mit Papierförmchen ausgelegtes Muffinblech füllen und ca. 20 Minuten auf mittlerer Schiene bei 175°C Umluft backen.
7. Die fertigen Muffins abkühlen lassen und währenddessen das Frosting zubereiten.
8. Dazu die Schokolade vorsichtig im Wasserbad schmelzen und wieder gut abkühlen lassen, so dass sie gerade eben noch zähflüssig ist. Mit der weichen Butter, dem Vanilleextrakt und dem Puderzucker verrühren.
9. Das Frosting auf die Muffins spritzen und mit Belegkirschen, Vanillekipferl und Schokolinsen dekorieren.



Mein Fazit: Nach einem Versuch kann man vielleicht noch nicht allzu viel sagen, aber ich finde Stevia ist eine interessante und wirklich ernst zu nehmende Alternative zum herkömmlichen Zucker. Die Dosierung ist leider etwas kompliziert und es müsste mehr Anregungen geben für Menschen die Interesse daran haben mit Stevia zu kochen und zu backen. Was mir ebenfalls negativ aufgefallen ist, war das die Tropfen von meinem flüssigen Stevia kaum aus der Flasche zu bekommen waren und ich die Flasche regelrecht schütteln musste. Ansonsten hatte ich nicht das Gefühl dass das Stevia sich irgendwie auf den Geschmack der Cupcakes ausgewirkt hat. Allerdings hatte ich in dem Rezept ja auch noch etwas Vanillezucker, Zimt und die Spekulatius mit dabei, deswegen kann ich das wohl nicht richtig beurteilen. Ich werde aufjedenfall weiter versuchen das Stevia in meinen Speiseplan einzubauen und euch bei Gelegenheit von meinen Erfahrungen damit berichten, wenn Interesse besteht.
Für alle die ebenfalls Lust haben mal das Stevia auszuprobieren, habe ich einen Gutschein-Code für euch. Mit dem Code "twenty-secondofmay" bekommt ihr bis Ende Januar 10% Rabatt bei einem Einkauf auf Steviakaufen.com.

Wie verbringt ihr denn die letzten Tage im Jahr? Ich bin morgen mit dem Lieblingsmann zu meinen Schwiegereltern zum Mittag eingeladen und danach geht es zu seiner Oma. Da wird es dann wohl nochmal Geschenke geben. 
Ihr werdet aber in den nächsten Tagen aufjedenfall wieder von mir hören. Ich habe ein DIY und ein kleines Rezept für euch in Planung.
Bis dahin wünsche ich euch ein paar schöne erholsame Weihnachtstage. Genießt die Zeit mit euren Lieben und lasst es euch gut gehen.
Liebste Grüße, eure Sarah

Samstag, 15. Dezember 2012

Sweet with love-Bakery: Weihnachtlicher Orangengugl mit Kardamonsahne

7 Liebesnoten
Reaktionen: 
Hallo ihr Lieben, es ist Wochenende, 10 Tage vor Weihnachten und ich war schön mit dem Lieblingsmann auf dem Weihnachtsmarkt, habe Glühwein getrunken und frische gebrannte Mandeln genascht. Heute möchte ich euch mal wieder ein Rezept einer süßen Köstlichkeit vorstellen. Dieser unfassbar leckere Orangengugl besteht aus ausgewählten Zutaten wie Kardamon, frisch gepresstem Orangensaft  und dem Mark einer Vanilleschote und stammt wieder mal aus dem Buch von Fräulein Klein. Oh ich glaube ich werde langsam zum fanatischen Fan dieser Frau und ihrer Backkünste. Dieser Gugl ist zwar erst das zweite Rezept ihres Buches das ich ausprobiert habe, aber beide waren einfach wunderbar und dazu auch noch völlig unkompliziert in ihrer Herstellung.


Die Zutaten:

250g Butter
200g Zucker
1 Prise Salz
4 Eier
300g Mehl
200ml frisch gepresster Orangensaft
Schale von 1 Bioorange
1 Vanilleschote
2 TL gemahlener Kardamon

*
Puderzucker

Das eigentliche Rezept war mit der Hälfte der Zutaten für 12 Minigugls ausgelegt. Da ich solche Formen aber leider noch noch nicht besitze ( hörst du lieber Weihnachtsmann? ), hat mir der Tipp von Fräulein Klein, einfach die doppelte Menge für einen großen Gugl zu nehmen, sehr geholfen. Möchtet ihr also lieber 12 kleine Gugls herstellen halbiert die Zutaten oben einfach wieder.


Zubereitung:

Die Butter mit Zucker und einer Prise Salz schaumig schlagen. Die Eier und das Mark der Vanilleschote zugeben und alles cremig rühren. Nun das Mehl mit Kardamon und Backpulver mischen und unter die Eimasse rühren. Den Orangensaft und Abrieb untermengen und den Teig anschließend in die eingefettete Guglform füllen. Den Gugl bei 180°C etwa 30 Minuten backen. Den fertigen Kuchen abkühlen lassen und mit etwas Puderzucker bestäuben. Dazu könnt ihr die Kardamonsahne reichen.


Für die Kardamonsahne 200g Sahne mit 1Pck. Vanillezucker, 1 EL Zucker, und einem 1 TL Kardamon steif schlagen.

Und wie verbringt ihr die letzten Tage vor Weihnachten? Seid ihr noch im Geschenkestress? Das bin ich zwar auch, versuche aber tapfer mir das nicht anmerken zu lassen und die Ruhe zu bewahren.
Ich hoffe ihr verbringt einen schönen dritten Advent!
Liebste Grüße, eure Sarah

Donnerstag, 13. Dezember 2012

Weihnachtliche Trüffeltafeln mit Pfeffer { Gastpost }

3 Liebesnoten
Reaktionen: 
Hallo meine Lieben, Halbzeit Mädels! Der Weihnachtsabend rückt immer näher und damit noch Geschenkesuchende unter euch nicht verzweifeln gibt es heute eine sehr leckere Geschenkidee von der lieben Toni. Viel Spaß!


Liebe Twenty-Second of May- Leser!
Heute darf ich euch im Rahmen eines gegenseitigen Gastposts mit der lieben Sarah eine schöne Geschenkidee für Weihnachten vorstellen.
Schokolade und Pralinen kommen immer gut an, aber selbstgemacht ist noch besser!
Für alle Leckermäulchen wie mich von FAIBLE sind die Weihnachtstrüffel wunderbar. Und ein tolles Geschenk sind sie auch. ; )


Sie bestehen aus zwei dünnen Schichten Zartbitterschokolade, die durch eine leckere Schoko-Weihnachtscreme mit Mandeln getrennt sind. Obendrauf sind als “Goodie” noch ein Paar Pfefferkörner. (Hmm, sie schmecken wie Weihnachtskakao mit Gewürzen....)




Ihr braucht dazu:  
(für ca. 15 Tafeln alá 100g, also ein Blech)
- 1 kg  Zartbitterkuvertüre
- 500ml Sahne
- Vanilleschote
- 1Pck Orangeback (bzw Zesten einer Bioorange)
- 1TL Zimt
- 375g Mandeln
- Pfefferkörner nach Belieben




- Zuerst wird die Sahne in einem Topf erhitzt und das Vanillemark, –schote, Zimt und Orangeback dazugegeben. Das ganze einmal kurz unter rühren aufkochen lassen und neben dem Herd 30min ziehen lassen.
- In der Zwischenzeit ein Blech mit Backpapier auslegen, die Kuvertüre hacken und die Mandeln durch kochendes Wasser enthäuten. 150g der Kuvertüre im Wasserbad bei 40Grad erhitzen und dann auf das ausgelegte Blech pinseln.
- Nun aus der Sahnemischung die Vanilleschote herausnehmen und nochmals erhitzen. Dann 700g Kuvertüre langsam mit dem Schneebesen unterrühren, bis sie geschmolzen ist. Ein Dritteldavon auf das Blech verteilen und anschließend die Mandeln obendrauf geben. Nun die restliche Sahnecreme darauf gießen, glatt streichen und fest werden lassen (geht bei solchen Temperaturen am Besten draußen am Fenster).
- Die restliche Kuvertüre (150g) auch noch schmelzen und auf die Sahnemasse pinseln. Geht ein bisschen schlecht, da sie so schnell fest wird, am Besten mit dem Fön anwärmen, dann gehts super! Pfefferkörner darauf verteilen und auskühlen lassen.
- Mit einem angewärmten Messer in Tafeln schneiden und hübsch verpacken. (Wenn das Geschenk noch warten muss, halten sich die Tafeln am Besten in Alufolie eingewickelt im Kühlschrank!)




Ich hoffe, ich konnte euch ein Paar Weihnachtsanregungen geben!
Eine schöne und erholsame Weihnachtszeit euch allen!


P.S.: Ja ich bins nochmal. Wer wie ich nicht genug von Sternen und Glitzer bekommen kann, findet heute noch 2 weitere DIY-Ideen dazu auf dem Blog von Toni! Schaut doch mal vorbei!Eure Sarah

Montag, 10. Dezember 2012

Happy Christmas - Special: Three ideas for the perfect magic moment

3 Liebesnoten
Reaktionen: 
Hallo meine Lieben, vielleicht liegt es ja an der Jahreszeit und an der Weihnachtsstimmung die inzwischen überall herrscht aber ich kann nicht mehr ohne Sterne. Am liebsten würde ich alles mit ihnen schmücken und dekorieren, mich selbst mit eingeschlossen. Deswegen habe ich mir drei kleine DIY-Ideen überlegt, die ihr ganz einfach und schnell nach machen könnt, wenn es euch auch so geht wie mir. 


Grundelement für diese Anhänger sind kleine Holzsterne die ich im Idee-Shop gefunden habe, als ich in Leipzig war. Hach, war das eine schöne Überraschung zufällig auf diesen Shop zu treffen, dachte ich doch es gibt ihn nur online. Ich konnte mich kaum satt sehen an den vielen schönen Bastelmaterialien. Die Sterne waren eigentlich für meinen Aventskranz gedacht, aber danach sind noch einige übrig geblieben. Solche Sterne könnt ihr aber momentan überall bekommen wo es irgendwelchen Weihnachtsdekokram zu kaufen gibt. ( Bastelgeschäft, Drogerie, Baumarkt)


Die ersten Geschenke habe ich jetzt zum Glück schon Zuhause liegen, aber auch eine schöne Verpackung ist sehr wichtig. Mit den Anhängern werden die ansonsten sehr schlicht verpackten Geschenke den letzten Schliff erhalten. Und ist das kupferfarbene Glitzern nicht schön? Diesen Hologramm Glitter in Kupfer-Gold habe ich ebenfalls aus dem Idee-Shop. Neben dunklem Blau ist Kupfer dieses Jahr meine absolute Weihnachtsfarbe. 


Was ihr tun müsst um auch solche hübschen Funkelsterne an eure Geschenke hängen zu können? Zunächst müsst ihr mit etwas spitzen ein kleines Loch in den Stern machen. Ich habe mich an der Werkzeugkisten meines Liebsten bedient. Mit einem sogenannten Körner geht sowas ganz leicht. Habt ihr das geschafft ist das schlimmste schon überstanden. Legt die Sterne nun auf eine alte Unterlage, stellt euren Glitter bereit und sprüht die Sterne mit etwas Sprühkleber ein. Ich habe den Glitter mit einem Teelöffel auf die Sterne gestreut. Damit verhindert ihr das gleich der ganze Doseninhalt auf eurem Stern landet. Das gleiche wiederholt ihr bei allen euren Sternen und lasst diese dann eine kleine Weile trocknen.


Sind die Sterne getrocknet stecht ihr das Loch nochmal nach oder macht es mit einer Nadel frei. Diese verwendet ihr dann auch um einen Faden durch das Loch zu ziehen, ich habe ganz normales Nähgarn in Grau verwendet. Schleife machen, fertig sind eure Geschenkanhänger-Glittersterne.


Ich hoffe euch hat dieses kleine Do-it-yourself gefallen?! Jetzt fragt ihr euch sicher: War nicht die Rede von drei Ideen für perfekte Sternstunden? Genau, richtig! Zwei weitere Ideen werdet ihr in wenigen Tagen als Gastpost bei f-a-i-b-l-e.blogspot.de  finden. 

Liebste Grüße, eure Sarah



Dienstag, 4. Dezember 2012

Happy - Christmas - Special Teil 4: Vanille - Terrassensterne

13 Liebesnoten
Reaktionen: 
Hallo meine Lieben, heute wird es zum zweiten mal süß in meiner Happy-Christmas Rubrik. Ich möchte euch ein Rezept für kleine zauberhafte Vanille-Schokoträume zeigen. Genauer gesagt geht es um die Vanille-Terrassensterne aus dem wundervollen Buch von Fräulein Klein die ich am Wochenende ausprobiert habe. Und soll ich euch was sagen? Sie sind sooooo lecker geworden! Selbst mein (manchmal ziemlich kritischer) Freund war ganz begeistert und hat am Montag gleich ein paar mit auf Arbeit genommen.


Das einzige Problem vor dem ich stand, war das man für diese Plätzchen drei unterschiedlich große Plätzchenausstecher in Sternenform braucht. Ich konnte gerade mal zwei davon aus meinem Küchenschrank zaubern und so wurde kurzerhand ein Stück Pappe zum Plätzchenausstecher umfunktioniert. Einfach auf den ausgerollten Teig legen und mit einem spitzen Messer ausschneiden. Problem gelöst.


Zutaten:

250g Mehl
125g kalte Butter
1 Pck. Bourbon-Vanillezucker
60g Puderzucker
1 Prise Salz
1 Eigelb

250g Zartbitterschokolade
50g Zucker
150g Sahne

Kakaopulver


Zubereitung:

1. Aus Mehl, Butter, Puderzucker- und Vanillezucker, Salz und Eigelb einen Mürbeteig herstellen und für ca. eine Stunde im Kühlschrank ruhen lassen. Danach den Teig etwa 3mm dünn ausrollen und Sterne in drei verschiedenen Größen ausstechen. Anschließend die Plätzchen bei 180°C  ca. 8-10 Minuten backen. 

2. Für die Füllung den Zucker leicht karamellisieren lassen und dann die Sahne vorsichtig dazugeben. Nun solange rühren bis sich der Zucker vollständig aufgelöst hat. Danach den Topf vom Herd ziehen und die in  kleine Stücke zerbrochene Schokolade einrühren bis diese vollständig geschmolzen ist. Anschließend muss die Creme ein paar Stunden abkühlen.

3. Je einen Klecks der Creme auf den größten und den mittleren Stern geben und alle Sterne zu Terrassen zusammensetzen. Anschließend mit Kakaopulver bestreuen.

Na, habt ihr auch schon Weihnachtsplätzchen gebacken? Und gibt es vielleicht ein bestimmtes Lieblingsrezept das ihr jedes Jahr wieder backt? Dieses ist für mich jedenfalls zu so einem geworden bzw. wird zu so einem werden. Oh ich könnte schon wieder in die Küche laufen und die Plätzchendose aus dem Schrank holen, hihi.
Habt noch einen schönen Abend!
Liebste Grüße, eure Sarah

Sonntag, 2. Dezember 2012

Monthly Review: November

6 Liebesnoten
Reaktionen: 
Hallo ihr Lieben, diesen Monat fällt mein Monthly Review leider mal ein bisschen kürzer aus. Zum Monatsbeginn war ich krank und danach damit beschäftigt alles liegengebliebene wieder aufzuholen und hier auf dem Blog meine Happy Christmas-Reihe zum Laufen zu bringen. Da ich aber das letzte Wochenende super schön bei meiner Schwester in Leipzig verbracht habe und wir auf dem Konzert von Silbermond waren, gibt es davon ein paar Bildchen mehr zu sehen.
Dieser November hat wirklich mal wieder alles gegeben was er an Nässe, Kälte und grau verhangenem Himmel zu bieten hatte und wäre er nicht mein Geburtstagsmonat so würde ich ihn ohne Reue zu meinem absoluten Hassmonat erklären. Ja ich mag ihn wirklich garnicht. Mein Ehrentag war also der einzige Lichtblick in diesen 30 grauen Tagen und ich habe ihn gemütlich im Familien-und Freundeskreis verbracht. Viel gefeiert wurde dieses Jahr nicht, aber immerhin waren wir abends noch lecker Pizza essen und das Wochenende darauf war ich ja wiegesagt anlässlich meines Geburtstages bei meiner Schwester in Leipzig.


Birthday presents: ein wunderschöner Strauß vom Liebsten. - Die wundervolle Welt von Fräulein Klein. Ich liebe dieses Buch.

Ein Wochenende in Leipzig:


Nach zweistündiger Zugfahrt und Wiedersehensfreude gab es erstmal Mittagessen in der Mensa. - Frisch gestärkt machten wir uns dann auf zu ein bisschen Sightseeing.


An dieser Theke voller köstlicher Pralinen konnten wir natürlich nicht vorbei gehen. - Und so genossen wir wenig später jeder eine Trüffel Grand Manier Classic zu einem Toffee Nut Latte im Starbrucks. Klingt das nicht wunderbar?!


Am Abend dann das Silbermond Konzert: Es war einfach unvergesslich schön. - Mein liebster Song (der mich zu Tränen rührte) : "Weiße Fahnen".  Tollstes Goodie: Weiße Papiersterne die am Ende auf uns niederregneten. Danach mit nach Hause genommen: Schmerzende Füße und ein Sammelsurium an wundervollen glücklichen Momenten.


Mein neuer Lieblingslack in Schokobraun ( 34). - Ich im "Hab gerade Haare gewaschen"-Look.


Kleine Tannenbäumchenbrote. - Neu auspropiert: Italienische Lachs-Tomaten-Quiche. Lecker!


Es gibt für alles ein erstes Mal: ich bastelte meinen Adventskranz... - und einen Adventskalender dieses Jahr einfach mal selber.

Jetzt freue ich mich aber um so mehr über den Monat Dezember der hoffentlich voll sein wird von besinnlichem Schlendern auf diversen Weihnachtsmärkten, Glühwein trinken, meterhohen Weihnachtsbäumen bestaunen und den Eigenen nach Hause tragen, Plätzchen backen und vernaschen, alten Weinachtsliedern hören und Geschenke liebevoll verpacken bzw. herzhaft aufreißen.

Apropos Weihnachtsgeschenke, ich habe noch kein einziges, ohje. Das ganze wird wohl wieder zu der alljährlichen Hetzjagd ausarten, obwohl ich eigentlich schon einige Ideen im Kopf habe.
Wie siehts bei euch aus? Seid ihr schon mit Geschenken ausstaffiert?
Habt einen schönen ersten Advent!
Liebste Grüße, eure Sarah



P.S.: Bei der lieben Laura gibts ein ganz tolles Adventsgewinnspiel. Schaut doch mal bei ihr vorbei!


Freitag, 30. November 2012

Happy-Christmas - Special Teil 3: Adventskranz selber basteln

4 Liebesnoten
Reaktionen: 
Advent, Advent, ein Lichtlein brennt. Erst eins, dann zwei, dann drei dann vier, dann steht das Christkind vor der Tür.

Hallo meine Lieben, na hat bei euch auch der liebe Herr Winter an die Tür geklopft? Heute soll mein Happy Christmas-Special in die dritte Runde gehen. An dem kleinen Sprüchlein zu Beginn könnt ihr vielleicht schon erahnen worum es gehen soll. Bisher habe ich mich noch nie daran gewagt mir selbst einen Adventskranz zu basteln, aber genau wie bei meinem Adventskalender habe ich mich dieses Jahr einfach mal daran versucht.


 

Eigentlich wollte ich diesen Post viel eher online bringen ( ich weiß, diesen Satz kennt ihr jetzt schon zur Genüge, tut mir leid!) , allerdings haben mir dann aber mal wieder die absolut miesen Lichtverhältnisse und ein paar fehlende Materialien einen Strich durch diesen Plan gemacht. Besonders die unter euch, die noch keinen Adventskranz Zuhause stehen und Lust haben sich selber einen zu basteln sollten aber trotzdem nicht einfach wieder wegklicken.
Ich habe so etwas das erstemal gemacht, war dementsprechend unerfahren und musste beim Kranz binden erst einmal einwenig herum probieren, trotzallem hatte ich aber nach 2 Stunden einen fertigen Adventskranz vor mir stehen. Bis Sonntag ist das also noch locker zu schaffen. 


Das braucht ihr:

- einen Strohring ( aus dem Baumarkt)
- Tannenzweige ( am besten eigenet sich Nordmanntanne, die nadelt am wenigsten )
- Blumendraht
- eine kleine Zange für den Draht und eine Rosenschere
- 4 Kerzen sowie passende "Tellerchen"
- Heißklebepistole
- Dekozeug wie Nüsse, Schleifen, Sterne, alles was euch gefällt



Und los gehts: Die Tannenzweige schneidet ihr mit der Rosenschere in einheitlich lange Stücke. Meine Zweige waren etwa 10cm lang, aber das kommt auf die Größe des Strohringes an. Anschließend legt ihr die Zweige einzeln oder in kleinen Bündeln an den Strohkranz (pro Reihe etwa 3 Zweige) und beginnt den Draht um deren Enden zu wickeln. Die nächste Reihe legt ihr über die Enden der Zweige aus der ersten Reihe, und immer so weiter. Stellt euch das ganze einfach vor wie die Schuppen bei einem Fisch. Es ist wichtig das die Enden einer Reihe immer von der nächsten Reihe überdeckt werden, damit man den Draht nicht so sieht. Seid ihr ganz rum müsst ihr besonders sorgfältig sein und die letzten Enden vorsichtig unter die erste Reihe stecken. Der Draht muss immer schön festgezogen werden, ich habe ihn in einem Stück von der Rolle gewickelt und erst man Ende abgeschnitten, so könnt ihr ihn nämlich am besten straff ziehen.



Jetzt gehts ans dekorieren und hübsch machen. Zuerst steckt ihr die Kerzen in gleichmäßigem Abstand auf den Kranz. Generell ist beim schmücken des Kranzes nur wichtig das ihr euch für eine Farbfamilie entscheidet und nicht alles kunterbunt mischt. Da mein Kranz in der Küche stehen sollte und diese rot ist, habe ich auch meinen Adventskranz in dieser Farbe gehalten. Dazu kamen ein paar Tannenzapfen, Nüsse und Zimtstangen. Das Gold der Kerzenteller habe ich mit etwas Engelshaar wieder aufgegriffen und um das ganze nicht zu dunkel und traditionell aussehen zu lassen, habe ich den Kranz noch mit ein paar blau-weiß gestreiften Bändern aufgepeppt.


Und, habt ihr einen Adventskranz Zuhause? Selbst gebastelt oder gekauft? Verratet es mir!
Ob mit oder ohne Adventskranz wünsche ich euch jedenfalls einen schönen ersten Advent! Draußen fällt der Schnee in kleinen Flocken, die ersten Weihnachstmärkte haben geöffnet und ich habe mich in eine Decke gekuschelt und ein Räucherkerzchen und ganz viele Kerzen angezündet. Ja, ich versuche wirklich alles mir diese graue Suppe da draußen etwas schön zu reden, hihi!
Liebste Grüße, eure Sarah

Donnerstag, 22. November 2012

Mini-DIY und Gewinnspielauslosung

11 Liebesnoten
Reaktionen: 
So ihr Hübschen, da ich noch einiges an Ideen in der nächsten Zeit in Posts zu verpacken habe, geht es heute "schon" weiter. Ein Feiertag ist schon was tolles, allein deswegen weil man da auch mal in der Vormittagszeit zur Kamera greifen kann. Hattet ihr gestern auch frei? Wenn, habt ihr den Tag hoffentlich auch ganz entspannt verbracht. Nun aber zum eigentlichen Teil dieses Posts.  Ich  habe zwar "nur" ein kleines Do-it-yourself für euch, finde es aber so niedlich das ich es euch trotzdem gerne zeigen möchte.


Nachdem Plätzchendekorieren vor ein paar Tagen hatte ich nämlich die leeren Walnussschalen herumliegen und da kam mir schließlich die Idee zu diesen Nussschalenlichtern. Diese angezündet, einpaar Tannenzapfen (siehe letzten Post) dazu gelegt und ein paar Sternchen hingestreut, schon ist sie fertig die vorweihnachtliche Winterdeko.


Für dieses Do-it-Yourself  braucht ihr nicht viel mehr zu tun als ein paar Teelichter anzuzünden und dann einige Walnüsse zu knacken. Während das Wachs flüssig wird könnt ihr genüsslich die leckeren Nüsse verputzen. Die leeren Nussschalen befreit ihr anschließend von letzten Resten der inneren dünnen Schale. Ihr könnt die Nussschalen auch gerne mit Gold oder Silberlack anpinseln, ganz wie ihr mögt. Ich habe bei einer Schalenhälfte den Rand mit Silberlack bemalt und ein paar Sternchen darauf geklebt, was ganz hübsch aussah.


Nun braucht ihr nur noch das flüssige Wachs vorsichtig in die Nussschalen füllen, bitte ohne euch die Finger zu verbrennen und nicht vergessen die Kerze vorher auszupusten. Ist die Nussschale voll (ich denke ihr bekommt nicht das ganze Wachs in die Nussschale) schnappt ihr euch noch den Docht und steckt diesen in das noch flüssige Wachs das ihr eben in die Nussschalen gefüllt habt. Fertig sind euer verträumt hübschen Nussschalenlichter.



Natürlich könnt ihr diese Lichter nicht ewig brennen lassen und müsst sie sicherheitshalber im Auge behalten damit die Schale nicht anfängt zu brennen, obwohl ich eher denke, dass das Licht vorher aus geht.
So ich hoffe ich habe euch mit all den Nussbildern nicht überfordert, hihi!

Und nun noch zum zweiten Tagespunkt, ich habe das Lindt-Gewinnspiel ausgelost. Einige haben ja sicher schon gespannt darauf gewartet. Das Los hat entschieden und geworden ist es die liebe Caren.
Herzlichen Glückwunsch. Eine Mail ist an dich unterwegs. An alle anderen, seid bitte nicht traurig, ich werde versuchen so bald es geht wieder ein Gewinnspiel für euch zu organisieren.

Nun möchte ich euch noch einen schönen Abend wünschen.
Liebste Grüße, eure Sarah
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...