Freitag, 30. November 2012

Happy-Christmas - Special Teil 3: Adventskranz selber basteln

4 Liebesnoten
Reaktionen: 
Advent, Advent, ein Lichtlein brennt. Erst eins, dann zwei, dann drei dann vier, dann steht das Christkind vor der Tür.

Hallo meine Lieben, na hat bei euch auch der liebe Herr Winter an die Tür geklopft? Heute soll mein Happy Christmas-Special in die dritte Runde gehen. An dem kleinen Sprüchlein zu Beginn könnt ihr vielleicht schon erahnen worum es gehen soll. Bisher habe ich mich noch nie daran gewagt mir selbst einen Adventskranz zu basteln, aber genau wie bei meinem Adventskalender habe ich mich dieses Jahr einfach mal daran versucht.


 

Eigentlich wollte ich diesen Post viel eher online bringen ( ich weiß, diesen Satz kennt ihr jetzt schon zur Genüge, tut mir leid!) , allerdings haben mir dann aber mal wieder die absolut miesen Lichtverhältnisse und ein paar fehlende Materialien einen Strich durch diesen Plan gemacht. Besonders die unter euch, die noch keinen Adventskranz Zuhause stehen und Lust haben sich selber einen zu basteln sollten aber trotzdem nicht einfach wieder wegklicken.
Ich habe so etwas das erstemal gemacht, war dementsprechend unerfahren und musste beim Kranz binden erst einmal einwenig herum probieren, trotzallem hatte ich aber nach 2 Stunden einen fertigen Adventskranz vor mir stehen. Bis Sonntag ist das also noch locker zu schaffen. 


Das braucht ihr:

- einen Strohring ( aus dem Baumarkt)
- Tannenzweige ( am besten eigenet sich Nordmanntanne, die nadelt am wenigsten )
- Blumendraht
- eine kleine Zange für den Draht und eine Rosenschere
- 4 Kerzen sowie passende "Tellerchen"
- Heißklebepistole
- Dekozeug wie Nüsse, Schleifen, Sterne, alles was euch gefällt



Und los gehts: Die Tannenzweige schneidet ihr mit der Rosenschere in einheitlich lange Stücke. Meine Zweige waren etwa 10cm lang, aber das kommt auf die Größe des Strohringes an. Anschließend legt ihr die Zweige einzeln oder in kleinen Bündeln an den Strohkranz (pro Reihe etwa 3 Zweige) und beginnt den Draht um deren Enden zu wickeln. Die nächste Reihe legt ihr über die Enden der Zweige aus der ersten Reihe, und immer so weiter. Stellt euch das ganze einfach vor wie die Schuppen bei einem Fisch. Es ist wichtig das die Enden einer Reihe immer von der nächsten Reihe überdeckt werden, damit man den Draht nicht so sieht. Seid ihr ganz rum müsst ihr besonders sorgfältig sein und die letzten Enden vorsichtig unter die erste Reihe stecken. Der Draht muss immer schön festgezogen werden, ich habe ihn in einem Stück von der Rolle gewickelt und erst man Ende abgeschnitten, so könnt ihr ihn nämlich am besten straff ziehen.



Jetzt gehts ans dekorieren und hübsch machen. Zuerst steckt ihr die Kerzen in gleichmäßigem Abstand auf den Kranz. Generell ist beim schmücken des Kranzes nur wichtig das ihr euch für eine Farbfamilie entscheidet und nicht alles kunterbunt mischt. Da mein Kranz in der Küche stehen sollte und diese rot ist, habe ich auch meinen Adventskranz in dieser Farbe gehalten. Dazu kamen ein paar Tannenzapfen, Nüsse und Zimtstangen. Das Gold der Kerzenteller habe ich mit etwas Engelshaar wieder aufgegriffen und um das ganze nicht zu dunkel und traditionell aussehen zu lassen, habe ich den Kranz noch mit ein paar blau-weiß gestreiften Bändern aufgepeppt.


Und, habt ihr einen Adventskranz Zuhause? Selbst gebastelt oder gekauft? Verratet es mir!
Ob mit oder ohne Adventskranz wünsche ich euch jedenfalls einen schönen ersten Advent! Draußen fällt der Schnee in kleinen Flocken, die ersten Weihnachstmärkte haben geöffnet und ich habe mich in eine Decke gekuschelt und ein Räucherkerzchen und ganz viele Kerzen angezündet. Ja, ich versuche wirklich alles mir diese graue Suppe da draußen etwas schön zu reden, hihi!
Liebste Grüße, eure Sarah

Donnerstag, 22. November 2012

Mini-DIY und Gewinnspielauslosung

11 Liebesnoten
Reaktionen: 
So ihr Hübschen, da ich noch einiges an Ideen in der nächsten Zeit in Posts zu verpacken habe, geht es heute "schon" weiter. Ein Feiertag ist schon was tolles, allein deswegen weil man da auch mal in der Vormittagszeit zur Kamera greifen kann. Hattet ihr gestern auch frei? Wenn, habt ihr den Tag hoffentlich auch ganz entspannt verbracht. Nun aber zum eigentlichen Teil dieses Posts.  Ich  habe zwar "nur" ein kleines Do-it-yourself für euch, finde es aber so niedlich das ich es euch trotzdem gerne zeigen möchte.


Nachdem Plätzchendekorieren vor ein paar Tagen hatte ich nämlich die leeren Walnussschalen herumliegen und da kam mir schließlich die Idee zu diesen Nussschalenlichtern. Diese angezündet, einpaar Tannenzapfen (siehe letzten Post) dazu gelegt und ein paar Sternchen hingestreut, schon ist sie fertig die vorweihnachtliche Winterdeko.


Für dieses Do-it-Yourself  braucht ihr nicht viel mehr zu tun als ein paar Teelichter anzuzünden und dann einige Walnüsse zu knacken. Während das Wachs flüssig wird könnt ihr genüsslich die leckeren Nüsse verputzen. Die leeren Nussschalen befreit ihr anschließend von letzten Resten der inneren dünnen Schale. Ihr könnt die Nussschalen auch gerne mit Gold oder Silberlack anpinseln, ganz wie ihr mögt. Ich habe bei einer Schalenhälfte den Rand mit Silberlack bemalt und ein paar Sternchen darauf geklebt, was ganz hübsch aussah.


Nun braucht ihr nur noch das flüssige Wachs vorsichtig in die Nussschalen füllen, bitte ohne euch die Finger zu verbrennen und nicht vergessen die Kerze vorher auszupusten. Ist die Nussschale voll (ich denke ihr bekommt nicht das ganze Wachs in die Nussschale) schnappt ihr euch noch den Docht und steckt diesen in das noch flüssige Wachs das ihr eben in die Nussschalen gefüllt habt. Fertig sind euer verträumt hübschen Nussschalenlichter.



Natürlich könnt ihr diese Lichter nicht ewig brennen lassen und müsst sie sicherheitshalber im Auge behalten damit die Schale nicht anfängt zu brennen, obwohl ich eher denke, dass das Licht vorher aus geht.
So ich hoffe ich habe euch mit all den Nussbildern nicht überfordert, hihi!

Und nun noch zum zweiten Tagespunkt, ich habe das Lindt-Gewinnspiel ausgelost. Einige haben ja sicher schon gespannt darauf gewartet. Das Los hat entschieden und geworden ist es die liebe Caren.
Herzlichen Glückwunsch. Eine Mail ist an dich unterwegs. An alle anderen, seid bitte nicht traurig, ich werde versuchen so bald es geht wieder ein Gewinnspiel für euch zu organisieren.

Nun möchte ich euch noch einen schönen Abend wünschen.
Liebste Grüße, eure Sarah

Dienstag, 20. November 2012

Happy Christmas - Special Teil 2 : Schokoplätzchen mit Orangenmarmelade

4 Liebesnoten
Reaktionen: 
Hallo meine Lieben, ich weiß auch nicht, irgendwie ist für mich der tägliche Wahnsinn, die frühe Dunkelheit und  das Kreativ werden für meinen Blog einfach nicht unter einen Hut zu bekommen. Wie macht ihr das alle nur, die ihr trotzdem regelmäßig so schöne Posts produziert? Ich habe so viele Dinge im Kopf und weiß garnicht wie ich diese alle in den nächsten Wochen unterbringen soll. Gestern wollte ich eigentlich die Bilder für diesen Post machen, ehe ich aber zu Hause war, eingekauft und dann alles für die Fotos bereit gestellt hatte war es bereits stockduster draußen, von dem Nebel der sich den ganzen Tag durch die Straßen geschlichen hat mal abgesehen. Wie soll man denn da bitte arbeiten... aufjedenfall bekommt ihr heute den Post für meine ersten und absoluten Lieblingsplätzchen präsentiert. Mein "Happy Christmas-Special" geht in die zweite Runde...



Etwas früh noch vielleicht, aber ich wollte euch einfach nicht länger auf den nächsten Post warten lassen und diese Plätzchen sind es wirklich wert schon etwas früher vernascht zu werden. Die sind nämlich so lecker, das ich euch garantiere das ihr sie nach dem ersten Mal bestimmt noch das ein oder andere mal nachbacken werdet.



 Zutaten:

(für etwa 30 Stück )

300g Mehl
100g Zucker
2 Eigelbe
150g warme Butter
Mark von 1Vanilleschote
1/2 Glas Orangenmarmelade
100g Zartbitterschokolade




1. Mehl, Zucker, Butter  und Vanille mit dem Handrührgerät sorgfältig verkneten. Anschließend mit den Händen weiter kneten, den Teig zu einer Kugel formen, anschließend in Klarsichtfolie einwickeln und für ca. 2-3 Stunden in den Kühlschrank legen.

2. Den Teig ausrollen. (Falls er sehr hart sein sollte, gebt ihn kurz bei niedriger Temperatur in den Ofen.) Dann die Plätzchen ausstechen. Achtung: Jede Form muss mindestens zweimal vorhanden sein! Die Plätzchen auf ein mit Backpapier belegtes Backblech verteilen und für ca. 12 Minuten im vorgeheizten Backofen bei 170°C backen.

3. Die fertigen Plätzchen abkühlen lassen. Dann etwas Marmelade auf immer eins der Plätzchenpaare legen und anschließend die andere Hälfte darauf legen.

4. Die Schokolade im Wasserbas schmelzen und die Plätzchen damit bestreichen. Nun könnt ihr die Plätzchen noch ganz nach Lust und Laune verzieren. Ich habe mich diesmal für Walnüsse entschieden. Ihr könnt aber alles mögliche dazu verwenden.




Na, habt ihr auch schon die ersten Weihnachtsplätzchen gebacken? Wenn nicht, probiert diese unbedingt aus!
Liebste Grüße, eure Sarah

Mittwoch, 14. November 2012

Happy Christmas - Special Teil 1: DIY Adventskalender

15 Liebesnoten
Reaktionen: 
Hallo meine Lieben, erst einmal möchte ich die vielen neuen Leser begrüßen die hier über die liebe, liebe Coco zu mir gefunden haben. Ich bin echt sprachlos, welchen Zuspruch mein Blog bei euch gefunden hat und möchte mich deshalb ganz sehr bei euch bedanken!
 
An alle anderen, bitte entschuldigt das ich jetzt so lange nichts von mir hören lassen habe. Leider bin ich wirklich richtig krank geworden, deswegen war mir einfach nicht danach irgendwelche Posts vorzubereiten.
Heute soll es aber endlich los gehen. Wie bereits kurz erwähnt möchte ich heute eine neue Rubrik eröffnen. Bis in den Dezember hinein werde ich unter dem Motto "Happy Christmas-Special" eine kleine, feine Auswahl an selbstgemachten Geschenk- und Dekoideen, sowie allerlei weihnachtlicher Leckereien posten, euch damit die Geschenkesuche hoffentlich etwas erleichtern oder den ein oder anderen Nachmittag mit Rezepten für köstliche Weihachstplätzchen versüßen.




Beginnen möchte ich mit dem DIY für einen Adventskalender. Ihr habt ja sicher schon auf dem ein oder anderen Blog selbstgebastelte Werke dieser Art betrachten können. Ich möchte mich heute mit meinem Eigenen anschließen. Bedenkt man das dies mein erster Versuch war so einen Kalender selbst herzustellen, und ich auch einiges an Zeit und Geduld investieren musste, bin ziemlich zufrieden mit dem Endergebnis.



Den Bilderrahmen hatte ich schon eine ganze Weile bei mir rumstehen, und wusste nie so wirklich was ich damit anstellen soll. Ein geeignetes Bild war nicht vorhanden und irgendwann in den letzten Wochen wurde dann die Idee mit dem Adventskalender geboren. Ich finde der eignet sich hervorragend für so ein Projekt.
Auch sonst braucht ihr für dieses DIY nicht viel. Da ich momentan recht knapp bei Kasse bin, war es mir wichtig nicht viel Geld dafür ausgeben zu müssen und so wurde alles verbastelt was der Schrank so hergegeben hat.

You need:


- Bilderrahmen ( meiner hat die Innenmaße 29cm x 37cm, und kleiner sollte er auch wirklich nicht sein )
- breites Geschenkband
- Kleber, Schere und Heißklebepistole
- Papier für die Tütchen
- alles was sich zum Gestalten der Tütchen eignet



Und so gehts:

Zunächst einmal öffnet  ihr den Bilderrahmen, entnehmt die Glasscheibe und schließt den Bilderrahmen wieder. Jetzt geht es an die Bänder, an denen später die einzelnen Tütchen hängen sollen. Ich habe mich entschieden den Bilderrahmen in 5 Bereiche einzuteilen, in dem jeweils 5 (bzw. im letzten 4) Tütchen hängen.
Ihr teilt den Rahmen also gedanklich in 5 Bereiche ein und befestigt in diesen die Bänder. Diese spannt ihr über den Rahmen und klebt ihn mit der Heißklebepistole an dessen Rückseite fest. Achtet darauf das die Bänder schön straff gespannt sind.
Jetzt geht es an die Tüten. Diese faltet ihr aus Papier. Ich hoffe mein Bild kann euch diesbezüglich weiter helfen. Falls nicht, kann euch sicher auch Mr. Goggle etwas dazu sagen, dort habe ich mich auch vorher belesen.


Die fertigen Tütchen habe ich mit einem Locher gelocht und anschließend fleißig beklebt und dekoriert. Dazu könnt ihr wirklich fast alles nehmen was ihr zu Hause ( oder zumindest in diversen Bastelfächern ) finden könnt. Ich habe Papierreste, Geschenkpapier, kleine Klitzersterne, ausgedienten goldenen Nagellack und noch so einiges mehr verwendet, um meine Tütchen hübsch zu machen. Das wichtigeste, nämlich die Zahlen könnt ihr einfach in MSWord in gewünschter Schrift schreiben und dann ausdrucken. Danach hängt ihr die Tüten mit einem Faden oder mit Schnur an die Bänder im Rahmen. Ich habe zuletzt noch ein paar kleine Glöckchen zwischen die Tüten gehängt und am Rahmen zwei Sterne plaziert, die ich vorher mit Sprühkleber eingesprüht und dann Glitzerpulver bestreut habe.


Noch kurz zur Füllung der kleinen Tütchen: momentan sind diese nämlich noch leer. Kurz bevor es so weit ist und das erste Türchen ( oder Tütchen ) geöffnet werden kann, werde ich den  Kalender dann noch mit Süßigkeiten befüllen. Da wären zum Beispiel Schokobons für mich, Geleebananen für meinen Schatz, und mal sehen was ich noch so finde. Ihr könnt den Kalender natürlich auch mit Kleinigkeiten wie Haarklammern, Lippenstiften, kleinen Nagellackfläschchen, oder ähnlichem befüllen.  Da fällt euch sicher etwas ein, oder?!



Und wie siehts bei euch aus? Bastelt ihr euch auch einen eigenen Adventskalender? Oder kommt höchstens ein gekaufter Kalender bei euch ins Haus?

Ich wünsche euch noch einen schönen Abend! Und wer noch nicht teilgenommen hat: Denkt an mein Gewinnspiel, welches am 18.11.12 endet!

Liebste Grüße, eure Sarah

Dienstag, 6. November 2012

Do - it - yourself: Zaubernuss { Necklace }

17 Liebesnoten
Reaktionen: 
Hallo ihr Lieben, ich hoffe ihr seid alle gut in die neue Woche gestartet und für alle bei denen die Schule auch wieder los ging waren die ersten Tage hoffentlich nicht allzu anstrengend. Ich kämpfe gerade mit einer Erkältung und hoffe echt das ich nicht richtig krank werde, trinke fleißig Tee und versuche reichlich Vitamine zu mir zu nehmen. Hoffen wir mal das Beste. Aber darum soll es heute natürlich nicht gehen.
Ich möchte euch ein kleines DIY zeigen. Eben dieses ist ziemlich herbstlich angehaucht, aber da der Herbst ja noch nicht völlig vorrüber ist, passt es trotzdem noch ganz gut, finde ich.


Was ihr dafür braucht:

Eicheln (aus dem Wald, zur Not aus dem Bastelladen)
Goldglitzer (z.B. von hier)
Sprühkleber (meiner ist von Uhu)
Klarlack (z.B. dieser)
Heißklebepistole
Kettenverbindungsring ( z.B. von hier)




Eigentlich hatte ich Goldglitzer und Sprühkleber für ein anderes DIY besorgt, bei einem Herbstspaziergang kam mir dann aber die Idee für so einen Schmuckanhänger. Ich nenne ihn liebevoll Zaubernuss, weil mich die Eicheln irgendwie an "3 Haselnüsse für Aschenbrödel" erinnern, womit wir dann auch wieder den Bogen zur Winter- und Weihnachtszeit geschafft hätten, denn kein Weihanchten geht ohne dieses Märchen.
Leider konnte ich bei besagtem Spaziergang kaum noch eine Eichel finden, da waren die Eichhörnchen wohl schneller gewesen als ich.



Und so gehts: 
Zunächst müsst ihr die Eichel vorsichtig von ihrem Hütchen befreien, damit das später keinen Glitzer abbekommt. Ich habe das Hütchen mit Klarlack besprüht, das müsst ihr aber nicht. Ich denke es würde auch so schön aussehen. Die Eichel müsst ihr jetzt mit Sprühkleber besprühen. Ambesten nehmt ihr euch irgend eine alte Zeitung und geht dann mit allem nach draußen oder zumindest ans offene Fenster. Aber bitte den Glitzer nicht vergessen. Der wird gleich nach dem ihr die Eichel eingesprüht habt über eben diese gestreut. Das überschüssige Glitzer einfach vorsichtig abschütteln. Seid ihr damit fertig müsst ihr alles erst einmal trocknen lassen. 

Ist das Hütchen trocken müsst ihr eine Möglichkeit finden ein kleines Loch in den Stiel zu bekommen. Ich habe dazu die Spitze meines Zirkels genommen, klingt seltsam ging aber ziemlich gut. Durch diese Loch könnt ihr dann den kleinen Metallring schieben, den ihr vorher leicht aufdrückt.
Jetzt habt ihr es auch fast geschafft. Ihr müsst nämlich nur noch das Hütchen mit Heißkleber auf die Eichel kleben. Und fertig ihr eurer Zaubernuss-Anhänger. Ich habe meinen an eine dünne Goldkette gehängt, aber ob nun Gold oder Silberkette ist natürlich euch überlassen.



Witzigerweise habe ich gestern in der neuen "Sweet Paul" (wunderbares Heft, wer es noch nicht hat, holt es euch! ) ein ähnliches DIY gefunden. Da wurden die Eicheln allerdings zu pinken Glitzernüssen für den Weihnachstbaum umfunktioniert. Wer also noch einen Haufen Eicheln zu Hause liegen hat und nicht weiß was er damit anstellen soll...

Ich hoffe jedenfalls euch hat mein kleines Do-it-yourself  gefallen.
Ich mache mich jetzt weiter daran die angehende Erkältung auszukurieren und wünsche euch einen schönen Abend!

Liebste Grüße, eure Sarah




Sonntag, 4. November 2012

Made with love: bakery - Apfelkuchen mit Sahne-Amaretto-Guss

3 Liebesnoten
Reaktionen: 
Hallo ihr Hübschen, draußen setzt sich das Miesepeterwetter fort. Ich habe allerdings beschlossen mich nicht allzu sehr davon beeindrucken zu lassen und gleich nach dem Frühstück mit dem backen begonnen. Heute gibt es leckeren Apfelkuchen. Während ich das hier schreibe erfüllt die ganze Wohnung ein zauberhaft süßer Duft danach. Hach, ich liebe es.



Leider wirkt sich besagtes Miesepeterwetter auch auf das Fotografieren meiner Backwerke aus. In meiner Wohnung ist es immer so düster,das ich kaum gescheide Bilder hinbekomme. Ich hoffe ihr könnt trotzdem sehen wie lecker dieser Apfelkuchen aussieht, hihi. 
Mit etwas Schlagsahne und Zimt schmeckt er übrigens auch sehr lecker....

 Zutaten


Für den Mürbeteig:

125g Stärkemehl
125g Mehl
2 Msp. Backpulver
125g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
 125g Butter

Für die Füllung:

1kg Äpfel ( ambesten Boscop )

Für den Guss:

400ml Sahne
2 Eier
4 EL Zucker
4 EL Amaretto
2 TL Stärkemehl
60g Mandelblättchen


 

Zubereitung:


Zuerst die Zutaten für den Teig in eine Schüssel geben und mit dem Rührgerät solange bearbeiten bis der Zucker sich aufgelöst hat. Anschließend die entstandenen Krümel mit der Hand zu einem großen Kloß verkneten und ca. 30 min kalt stellen. Währendessen die Äpfel schälen, halbieren, vierteln, das Kerngehäuse entfernen und in Spalten schneiden. Mit etwas Zitrone beträufeln damit die Apfelspalten nicht braun werden.
Den Ofen vorheizen. (  175°C - Umluft/ 200°C Ober-/Unterhitze)
Nun eine Springform mit 1/3 des Teiges auslegen. Aus dem restlichen Teig Rollen formen diese am Rand anlegen und hochdrücken. Jetzt die Apfelspalten in die Form schichten.
Für den Guss Sahne, Eier, Zucker, Amaretto und Stärkemehl gut verrühren. Den Guss über die Apfelspalten gießen und den Kuchen etwa 50 Minuten bei 175°C- 200°C backen.
Danach aus dem Ofen holen und gut auskühlen lassen.

Ich finde wirklich bei diesem Wetter gibt es nichts besseres als einen frisch gebackenen Apfelkuchen und einem heißen Kakao, oder was meint ihr?

Liebste Grüße, eure Sarah

{ Die Bilder sind leider scheußlich und am liebsten hätte ich sie garnicht hochgeladen. Die Bedingungen werden in nächster Zeit allerdings wohl kaum besser, außerdem geht für mich morgen wieder die Schule los, was meine Zeit für solche Dinge erheblich schmälert. Und meine Weihnachtsprojekte warten ja auch schon auf ihre Umsetzung. Ich hoffe also ihr nehmt mir die Bilder nicht übel und hofft gemeinsam mit mir auf Besserung... }

Donnerstag, 1. November 2012

Monthly Review: October

7 Liebesnoten
Reaktionen: 

Hallo meine Lieben, da ich im Oktober etwas hinterher war mit meinen geplanten Posts, bekommt ihr den monatlichen Rückblick für diesen Monat heute präsentiert. Die Zeit ist mal wieder mit Tempo 200 an mir vorbei geschnellt, aber das war nicht ungewöhnlich, denn zu diesem Schluss komme ich immer am Ende eines Monats. Jetzt blicke ich leicht erfreut auf den November, denn das ist mein Geburtstagsmonat. Wirkliche Freude kommt aber trotzdem nicht bei mir auf, denn ich sehe viele dunkle nass kalte Nachmittage auf mich zukommen, wahrscheinlich noch mehr Schnee (der wohl nie mein Freund wird), nasse Füße und erfrorene Schniefnasen. Na herrlich! Ehe ich noch weiter ins meckern verfalle, hier mein Rückblick...



Soulfood bei Schlechtwetter: Selbstgemachte Pizza. -  Seelenschmeichler nach durchwachter Nacht: Duftkerze und Waldbeeretee. Die Kerze duftet nach Kokos (soll sie zumindest, typisch Kokos finde ich den Duft nicht, gut so!)  und erfüllt damit den ganzen Raum wenn man sie anzündet. Herrlich!


Bei ausgedehnten Waldspaziergängen ging ich auf Entdeckungstour. - Und entwickelte ungeahnte Kräfte. *lach* 


Mitten im Wald entdeckten mein Freund und ich ein süßes Café und ließen uns dort frisch gebackenen Apfelkuchen schmecken. - Und ich verliebte mich in die hübsche Tischdeko.



Es war mal wieder Glamour Shopping-Week. - Davon gegönnt habe ich mir aber nur eine kleine Bestellung von Ideemarkt, für diverse DIY´s die ich nächster Zeit gerne umsetzten möchte.

Neues Buch begonnen. Eine schön geschriebene "Liebesschnulze", in Schottland handelnd. Peinlich sowas zu lesen, ich weiß. - Neues Magazin entdeckt.


Ich war erste Winterteile shoppen. - Mein liebstes neu erungenes Teil: Mein Sternenpyjama. Da ich gerade auf einem absoluten Sternentrip bin war es Liebe auf den ersten Blick.



Ein Ausblick aus dem Fenster vergangenen Samstag der mich leicht entsetzte. - Meine Lieblingsleckerei in diesem Monat überhaupt: Reformationsbrötchen.


Und das erwartet euch im November: Für den kommenden Monat habe ich einige Leckereien im Zeichen der vorweihnachtlichen Zeit geplant. Ich möchte euch ein paar Geschenkideen für Weihnachten präsentieren. Außerdem sollen euch ein selbstgebastelter Adventskalender sowie ein Adventskranz auf die Adventszeit einstimmen. Ja es wird sehr weihnachtlich hier. Aber es ist ja auch nicht mehr sehr weit bis dahin. Ich hoffe das ich sowohl euch als auch mir die Zeit etwas versüßen bzw. verschönern kann.

Hoffentlich seid ihr alle gut in den neuen Monat gekommen und lasst es euch bei Tee und Kuchen zu Hause gut gehen? Das werde ich zumindest jetzt tun.
Liebste Grüße, eure Sarah
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...