Dienstag, 22. Oktober 2013

Kürbis-Schoko-Cupcakes mit Schmandhaube und Salzkaramell. Dazu gibt´s heiße Honigmilch. { Rama Cremefine Foodblogger-Aktion }

14 Liebesnoten
Reaktionen: 
Hallo meine Lieben, es ist schon eine Weile her, als mich eine nette Dame aus der PR-Abteilung von Rama Cremefine anschrieb und mich fragte ob ich nicht Lust hätte an einer kleinen herbstlichen Aktion von ihnen teilzunehmen. 10 "Kürbis-Boxen", 10 Foodblogger, jede Box gefüllt mit Produkten von Rama Cremefine und hübschem Dekomaterial wie Bändern, Masking Tape,Weckgläsern und vielem mehr was kleine Bloggerherzchen wie meines höher schlagen lässt, und der Aufgabe daraus ein tolles Gericht, eine süße Nachspeise oder köstliches Backwerk zu zaubern. Einzige Bedingung, es musste Kürbis und ein oder mehrere Produkte von Rama Cremefine enthalten sein. 
Ich muss wohl kaum erwähnen das ich mich dieser Aufgabe nur mit Freuden gestellt und zugesagt habe. Ich möchte mich auch an dieser Stelle noch einmal ganz herzlich bei Rama Cremefine bedanken, für das wunderbare, liebevoll zusammengestellte Paket, und dafür das ihr unter den Unmengen an fabelhaften Foodblog´s auf den meinen aufmerksam geworden seid. Das ehrt mich wirklich sehr und an dieser Aktion teilzunehmen ist etwas ganz Besonderes für mich.


Aber nun gehts los. Ich muss sagen das mir die Entscheidung, was ich denn nun für diesen Post koche, backe oder sonst wie zusammenrühre, garnicht so leicht gefallen ist. Ich habe wirklich lange hin und her überlegt und schließlich sind aus vielen Einzelkomponenten, auf die ich so bei meiner Ideensuche gestoßen bin, diese wunderbaren Cupcakes entstanden.

Zutaten
(für 10-12 Cupcakes)

Für den Schokoteig:

2 Eier
100g Zucker
1/2 TL Vanillezucker
25g Butter
50ml Rama Cremefine
100g Mehl
1 TL Backpulver
2 EL ungesüßtes Kakaopulver
1 Prise Salz
55g Zartbitterschokolade

Für den Kürbisteig:

125g Mehl
1 TL Backpulver
1/2 TL Natron
1/4 TL Salz
55g Rohrzucker
1 Ei
1 TL Vanillearoma
88ml Milch
25g Butter
112g Kürbis

Zubereitung:

Los gehts mit dem Schokoteig. Dafür die Eier, Zucker und Vanillezucker schaumig schlagen. Außerdem die Butter schmelzen, mit Rama Cremefine mischen und unter den Teig rühren. Danach Mehl, Backpulver, Salz und Kakaopulver und vosichtig unterheben. Schließlich noch die Schokolade grob hacken, über dem Wasserbad schmelzen und unter den Teig ziehen. Je einen Esslöffel in eure Förmchen füllen und die Form abdecken.

Weiter gehts mit dem Kürbisteig. Dafür Mehl, Backpulver, Natron und Salz in eine Schüssel sieben und den Zucker einrühren. In einer seperaten Schüssel die Butter schmelzen, etwas abkühlen lassen und dann mit Eiern, Milch und Vanillearoma schaumig schlagen. Den Kürbis raspeln (ich habe Hokkaido verwendet) und unter den Teig rühren. Schließlich die Mehlmischung unterheben und in die Förmchen vorsichtig auf den Schokoteig geben.

Im vorgeheizten Ofen bei 175 Grad etwa 25 Minuten backen und danach abkühlen lassen.


Für die Schmandhaube 120g weiche Butter mit 90g Puderzucker schaumig schlagen. Dann 300g Schmand unterrühren, dies so kurz wie möglich, damit das Frosting nicht gerinnt. Mit einer Spritztüte auf die Cupcakes geben.

Jetzt noch das Salzkaramell. Dafür 3EL Wasser, 75g Zucker und 1 EL Zuckerrübensirup in einen Topf geben, bei niedriger Temperatur erwärmen und rühren bis sich der Zucker aufgelöst hat. Danach auf mittlere Temperatur hochschalten und 10 Minuten ohne zu rühren so lange erhitzen bis die Masse eine schöne goldene Farbe erhält. Nun den Topf vom Herd nehmen und 75ml Rama Cremefine dazugeben und gut verrühren. Zum Schluss noch 2EL Butter und eine große Prise Fleur de Sel hinzugeben. Alles gut verrühren, etwas abkühlen lassen und dann auf die Schmandhaube träufeln.

Eine Tasse heiße Honigmilch harmoniert perfekt zu diesen köstlichen Cupcakes. Mhmmm, lecker!

Gewinnen kann man bei dieser Aktion übrigens auch noch was ( sogar für euch gäbe es dann eine wundervolle Kleinigkeit), also drückt mir die Daumen.

Liebste Grüße,Sarah

Mittwoch, 16. Oktober 2013

Mhmmm! Pflaumen-Zimt-Marmelade versüßt uns den Herbst.

13 Liebesnoten
Reaktionen: 
Hallo ihr Lieben, bevor es los geht möchte ich heute erstmal Danke sagen. Vielen lieben Dank für all eure lieben aufmunterten Worte unter meinem letzten Post. Zu wissen das ihr mich versteht hat mir so gut getan und geholfen in Sachen Bloggen nicht gleich ganz den Mut zu verlieren. Ich muss sagen ich war schon ganz schön down deswegen. Mein Blog ist zu einem unfassbar wichtigem Teil in meinem Leben geworden, er ist mein "Baby", seit immerhin schon über 2,5 Jahren. Er gibt mir die Möglichkeit kreativ zu werden, immer neue Ideen zu entwickeln und umzusetzten, mich auszutoben und mich mit vielen schönen Dingen zu umgeben. Das dahingehend in den letzten Wochen einfach nur alles schief gegangen ist, nichts lief wie es sollte oder ich praktisch einfach keine Zeit für´s bloggen hatte, hat mich arg mitgenommen. Nun ist das alles aber hoffentlich vorbei.
Wie ihr seht habe ich mal etwas an der Größe der Bilder herumgeschraubt. Ich brauchte einfach ein bisschen Veränderung und eigentlich gefällt mir das ganz gut so. Die Fotos wirken so ganz anders. Was sagt ihr?


Mitgebracht habe ich euch heute übrigens eine zuckersüße, herbstlich angehauchte Pflaumenmarmelade, die in den nächsten Wochen keinesfalls auf eurem Frühstückstisch fehlen sollte. Wer weiß, vielleicht kann man damit aber auch feine Cupcakes aufpeppen oder köstliche Macarons füllen. Oder eben einfach auf das morgendliche Frühstücksbrötchen geben, die Augen schließen und die Süße der Pflaumen und den feinen Hauch von Zimt ( und Vanille) genussvoll auf der Zunge zergehen lassen.


Die Zutaten
1,5 Kilo Pflaumen
3 (Kaffee)Tassen Einmachzucker
(das sind etwa 375g)
1/2 Tasse Zitronensaft
1 TL Zimt
1 Vanilleschote

Zubereitung: Entkernt die Pflaumen und schneidet sie grob in kleine Stücke. Dann mit dem Pürierstab kurz durchmengen, aber nicht pürieren. Gebt dann den Zucker dazu und lasst das Ganze abgedeckt mindestens 4 Stunden in einem kühen Raum oder besser noch über Nacht im Kühlschrank stehen. Danach alles vorsichtig in einen Topf geben, den Zitronensaft, Zimt und das ausgekratzte Mark der Vanilleschote dazugeben, zum Kochen bringen und dann 10 Minuten unter häufigem Rühren bei mittlerer Hitze weiter köcheln lassen. Wer mag kann auf einem Teller den man etwa 10 Minuten vorher in den Gefrierschrank gestellt hat, testen ob die Marmelade bereits gut ist. Also einen kleinen Löffel auf den kalten Teller geben, wenn sie leichte "Falten wirft" wenn man sie mit dem Löffel "anstupst", dann ist sie fertig. Ansonsten noch 2 Minuten weiterkochen und den Test wiederholen. Die fertige Marmelade in sterilisierte Gläser geben, evtl Ränder säubern, gut verschließen, und 10 Minuten in ein heißes Wasserbad stellen. Danach vollständig abkühlen lassen.


Somit wäre nun auch hier der Herbst offiziell willkommen geheißen. Besser spät als nie. Und einige tolle Herbstrezepte sollen auch noch folgen. Super leckere Muffins und ein Herzerwärmendes Süppchen zum Beispiel. Also lasst euch überraschen.
Findet ihr es eigentlich auch so schrecklich das man jetzt überall schon so mit Weihnachten konfrontiert wird? Armeen von Schokoweihnachtsmännern in den Supermärkten, und das schon seit Anfang September. Wirklich gruselig. 

Liebste Grüße, eure Sarah

Dienstag, 1. Oktober 2013

Monthly Review: This was september

13 Liebesnoten
Reaktionen: 
Hallo meine Lieben, fast 2 Wochen ist der letzte Post jetzt her und wenn ich in mein Blog-Archiv im Sideboard auf den Monat September schaue, dann wird mir schon ein bisschen mulmig, denn diese Zahl stand da eigentlich noch nie. Ich könnte hier jetzt ellenlange Texte schreiben, warum & wieso die eh niemand lesen würde und ich habe ja auch im letzten Post schon angedeutet das es bei mir momentan ziemlich turbulent zugeht. War es nicht die Zeit, war die fehlende Motivation das Problem. War die doch mal da stimmte das Licht zum fotografieren nicht und beim durchschauen der entstandenen Bilder hätte ich Schreikrämpfe bekommen und mir die Haare raufen können. Aber so ist das manchmal im Leben, jeder von euch hatte bestimmt auch schon mal solche Phasen. Ein paar schöne Momente gab es ja auch noch in diesem Monat, die es nicht zu vergessen gilt, die ich auf Instagram mit euch geteilt und auch heute zusammengefasst noch mal zeigen möchte.

Wer mich auf Instagram sucht, findet mich natürlich wie immer unter 


 Der Monat wurde am 1. September 12 Uhr mit Macarons und frisch gemachter Holunderblütenlimonade willkommen geheißen.

Wenn ich nicht gerade die letzten spätsommerlichen Sonnenstrahlen genoß, war ich in meinen vier Wänden tätig. Ich bastelte mir einen "Chalkboard wall calendar" für unser Arbeitszimmer. // Und das Schlafzimmer bekam ein paar romantische Gardinen verpasst.

Es dauerte garnicht lange dann fing es schon an zu herbsteln. Ein Umstand, der mich wieder nach draußen zog, genauer gesagt in den Wald führte. // Ganz versteckt fand ich dort auch eine kleine alte Bank am Wegesrand.

Mhmmm Brombeeren. Gegessen habe ich die dann aber lieber doch nicht. Aber fotogen waren sie. // Liebstes Herbstoutfit.

Kleine Backeskapaden gab es trotz knapper Zeit und chronischer Motivationslosigkeit. Ich versorgte den Liebsten und mich mit köstlichen Rosinenschnecken.. // ..und der ersten selbst hergestellten Limonade.

Ich bekam außerdem ein ganz tolles Paket von Rama Cremefine. Was es damit auf sich hat erfahrt ihr hier in Kürze. // Auch meine Liebsten Magazine trudelten nach und nach bei mir ein.

Neben vielen typisch herbstlichen Schmuddelwettertagen gab es auch ein paar mit ganz viel Sonne und wunderbar blauen Himmel. Schööööön!

Blumen für mich. // Und Blumen für Frau Mama.

Und wie sah euer September so aus?

Fazit zum Schluss: Es tut so gut mal wieder auf "Veröffentlichen" zu klicken. & Alles wird gut.

Liebste Grüße, eure Sarah
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...